Topothek: Stadtler erhalten Archiv. Die Bevölkerung wird dazu aufgerufen, alte Bilder der Gemeinde zu suchen und zur Verfügung zu stellen. Die Sammlung kann jederzeit online betrachtet werden.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 17. Oktober 2019 (04:03)
Archiv
Grünen-Stadtrat Martin Sommerlechner.

Sitzung der Topothek-Redaktion im Gemeindeamt: Kommandant Christian Lamminger hat Fotos erhalten, die zeigen, dass in dem Haus, in dem heute der Eissalon ist, im Ersten Weltkrieg einmal ein Lazarett untergebracht war. Er hat die Foto bereits gescannt, beschriftet und hochgeladen. Wer auf die Karte tippt, findet Fotos und Infos. Ebenso hat er die alte Postkutsche gefunden, die seinerzeit im Stadtl ihre Runden zog.

Georg Vogt, der Initiator und Organisator, hat ein Faible für Geschichte vor Ort, immerhin kann er in der vierten Generation der Vogts schon fast als Groß-Enzersdorfer Urgestein gelten. Ihn interessiert als Medienwissenschafter aber auch die Funktionalität der Topothek als wissenschaftliches Archiv.

"Das wird sehr spannend"

Grünen-Stadtrat Martin Sommerlechner, findet „es sehr gut, dass hier Geschichte von unten geschrieben wird, nicht von einem Professor doziert. Das gesammelte Wissen zu einem Ganzen zu vertiefen, das wird sehr spannend.“ Er will auch das Projekt „Steine der Erinnerung“ – für die ermordeten Juden – in der Topothek verorten.

Lamminger hat schon früh seine Liebe zur Geschichte entdeckt. Jetzt will er Menschen dazu animieren, ihre Schuhschachteln zu öffnen und Bilder zu bringen.