Baum gefällt: Zwei Eichhörnchenbabys obdachlos. Zwei Eichhörnchenbabys wurden am 4. März in Prottes in Niederösterreich durch einen Baumschnitt obdachlos.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. März 2019 (11:24)

Sie plumpsten unsanft aus ihrem gut gepolsterten Nest. Glücklicherweise blieben sie dabei unverletzt. Engagierte Nachbarn brachten die beiden erst drei Wochen alten Tiere in die Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS).

„Leider haben die Arbeiter den von der Eichhörnchenmutter so kunstvoll gebauten Kobel vor der Baumfällung nicht entdeckt“, sagt Vier Pfoten Expertin Brigitte Kopetzky. „Da die Mutter nicht zu finden war, haben jetzt die EGS-Tierpflegerinnen die Fütterung der Kleinen übernommen. Alle zwei Stunden, auch nachts, bekommen sie ein Fläschchen mit einer Ersatzaufzuchtmilch.“ Da sie noch so jung sind, haben die beiden Eichhörnchenmännchen – sie wurden vom EGS Team Bruno und Bailey getauft – ihre Augen noch geschlossen.

Junge Eichhörnchen beginnen normalerweise mit ca. sechs Wochen, erstmals den Kobel für kurze Erkundungstouren zu verlassen. Mit ca. 12-14 Wochen sind sie dann selbstständig und gehen alleine auf Futtersuche. Sobald Bruno und Bailey alt genug sind, wird das EGS Team auch sie wieder in die Wildnis entlassen.

Immer wieder fallen kleine Wildtiere Baumschnitten zum Opfer. Expertin Kopetzky empfiehlt: „Um Eichhörnchen und andere Wildtiere zu schützen, sollten Bäume, aber auch Sträucher, vor dem Umschneiden sorgfältig nach Nestern abgesucht werden. Nur so kann man solche tierischen Tragödien verhindern.“ Besser noch wäre, solche Arbeiten nicht im Frühjahr, sondern im Herbst durchzuführen.

Kopetzky rät allen, die aus dem Nest gefallene Eichhörnchenjunge finden, diese keinesfalls selbst aufzuziehen: „Die empfindlichen Tiere sollen bitte unbedingt in die Obhut einer kompetenten Wildtierstation wie der EGS übergeben werden“, sagt sie.