„Kappl“ wird Kapelle. Johann „Schanni“ Berthold errichtet in seinem Kellervorkappl eine Kapelle zu Ehren des Hl. Urbanus. Die Gemeinde ist somit wieder um ein „Schmuckstück“ reicher.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 05. Mai 2015 (08:17)
NOEN, Mauritsch
Johann Berthold errichtet in seinem Kellervorkappl eine Kapelle für den Hl. Urbanus.

Ein Wasserrohrbruch vor zwei Jahren vernichtete die Kellergewölbe, die Röhren sind mit Beton hinterfüllt. Übrig blieb an den oberirdischen Gebäuden unter anderen ein sogenanntes Vorkappl – Besitzer Johann Berthold baut dieses nun zur Urbanuskapelle um.

Der kleine befestigte Kellereingang, rund vier Quadratmeter groß, erfuhr eine umfassende, aber schonende Sanierung. Mit Anregungen von Josef Geißler, einem Schulkollegen von „Schanni“ Berthold, wurde das Mauerwerk auf althergebrachte Weise verputzt und der Boden mit alten Ziegeln ausgelegt. Ein gemauerter Altar soll künftig die geschnitzte Statue des Hl. Urbanus, der Schutzheilige der Weinbauern, tragen. Hinterglasmalerei wird die kleinen Rundbögen zieren. Eine Photovoltaikanlage wird für stimmungsvolle Beleuchtung sorgen.

„Wollte kein Gebäude mit Kreuz abreißen“ 

„Seit 1972 führte ich den Betrieb, es ist nie jemand zu Schaden gekommen, da ist Dank angebracht. Außerdem widerstrebte es mir, ein Gebäude mit einem Gedenkkreuz abzureißen“, so Berthold.

Das angesprochene Müllerkreuz erinnert an einen tragischen Todesfall im Jahr 1961. Der damals 22-jährige Franz Müller wurde beim Maischeabpumpen von einem morschen Ast erschlagen, an dem sich sein Cousin zuvor aus Spaß hochgezogen hatte, wie Berthold erzählt. Das Gedenkkreuz, das zwischenzeitlich ebenso saniert wurde, wird daher seinen bisherigen Platz an der Außenwand behalten.

Mit viel Gespür für altes Kulturgut saniert, ist das kleine Gebäude schon jetzt ein Schmuckstück. Der Urbanusaltar wird übrigens für den interessierten Spaziergänger auch von außen zu sehen sein.