Kind tot: Schicksal schlug brutal zu!

Erstellt am 18. Dezember 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Tragödie / Familie aus Orth trauert um ihr 14 Monate altes Kleinkind. Freundin der Eltern möchte helfen und richtete Spendenkonto ein.
Von Erich Wessely

ORTH / Der Schock sitzt noch immer sehr tief, am Dienstag, dem 4. Dezember, fand das Begräbnis der kleinen Stefanie in Orth statt.

Im NÖN-Gespräch erinnert sich eine gute Freundin der Familie an den Schicksalsschlag: „Die Hintergründe sind wirklich sehr tragisch. Am Samstag, dem 24. November, lud die Mutter von Stefanie eigentlich zu einer Geburtstagsfeier ein.“ Dazu sollte es aber nicht kommen.

„Die kleine Stefanie starb plötzlich. Für die Familie war es seit Beginn sehr hart - das Kleinkind hatte bereits zwei Herzoperationen überstehen müssen. Diese Nachricht ist eine Katastrophe und wir sind alle sehr geschockt“, zeigt sich die Frau betroffen.

Vater wusste nicht, wie er Begräbnis zahlen soll 

Die junge Familie hat noch einen Sohn und eine Tochter im Kindergarten- beziehungsweise Volksschulalter. Die Freundin möchte jetzt der Familie finanziell unter die Arme greifen und richtete deshalb ein Spendenkonto ein. „Der Vater wusste nicht einmal, wie er sich die Beerdigung leisten soll. Hinzu kommt nämlich, dass er kürzlich in Konkurs ging, einige Gläubigerrückzahlungen stehen noch an.“



Spendenkonto

Die Freundin möchte der betroffenen Familie aus Orth finanziell unter die Arme greifen und richtete ein Spendenkonto ein: Konto-Nr.: 84178750000, BLZ 42110 Volksbank Marchfeld.