Großer Festakt für neues FF-Auto. Fahrzeug wartet mit vielen Funktionen auf. Auch Lokalprominenz war unter den Gästen.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 05. Mai 2015 (13:59)
NOEN, Mauritsch
Anna Hofstätter, Ernest Chromy, Alfred Dobrovits, Amrita Enzinger, Christian Göschl, Claudia Weber, Klaus Klöbel, Karin Renner, Peter Würrer, Georg Schicker und René Lobner (v.l.) nahmen das neue Fahrzeug interessiert in Augenschein.

In einem feierlichen Festakt wurde das neue Mannschaftstransportfahrzeug der freiwilligen Feuerwehr offiziell seiner Bestimmung übergeben. Der neunsitzige Fiat Ducato mit längerem Fahrgestell und Hochdach ist mit Blaulichtanlage, Digitalfunkgerät sowie einer zusätzlichen Zurrmöglichkeit im Laderaum ausgerüstet.

Florianis und Gemeinde finanzierten

Mit dem neuen Fahrzeug fährt nun auch die Feuerwehrjugend sicher zu Übungen, Schulungen oder Bewerben. Die Finanzierung schulterten die Florianis gemeinsam mit der Gemeinde, abzüglich der Förderung des NÖ Landesfeuerwehrverbandes verblieben Euro 32.000.

Nach der Festmesse segnete Pater Comas Karipatt Auto und Feuerwehrkameraden. In ihren Grußworten sprach SP-Ortschefin Claudia Weber den Wunsch aus: „Ihr sollt von den Einsätzen immer gesund zurückkommen.“ Unter den Festgästen konnte Kommandant Klaus Klöbel neben anderen SP-Landeshauptmann-Stellvertreterin Karin Renner, Landtagsabgeordneter VP-Bürgermeister René Lobner und Grünen-Landtagsabgeordnete Amrita Enzinger begrüßen.

Angelobungen und Ehrungen verliehen

Weitere Ehrengäste waren Vizebürgermeister Ernest Chromy, die Ortsvorsteher Christian Göschl und Alfred Dobrovits, Gemeinderätin Anna Hofstätter sowie FF-Bezirkschef Georg Schicker, Abschnittskommandant-Stellvertreter Peter Würrer und die Unterabschnittskommandanten Manfred Neubauer und Christian Schantl.

Im Rahmen der Feier wurden Bernhard Pecker und Angelo Seymann als Jungfeuerwehrmänner angelobt. Für 25 Jahre Dienst erhielten Erich Hummel, für 60 Jahre Johann Eckelhart und Herbert Sommer Ehrungen. Das Verdienstabzeichen 3. Klasse in Bronze wurde Erwin Pecker verliehen.