Schönkirchen-Reyersdorf: Bleibt SPÖ in Regierung?. VP-Spitzenkandidat Alexander Gary spricht von Überschneidungen mit „einer der anderen Fraktionen“. SP-Chef Werner Kurz könnte Vizebürgermeister bleiben.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 21. Februar 2020 (05:39)
SP-Chef Werner Kurz könnte Vizebürgermeister bleiben.
NOEN

Die Gemeinderatswahlen bescherten der VP den Wahlsieg – und Spitzenkandidat Alexander Gary drückt offensichtlich aufs Tempo. Zwei Wochen nach dem Wahlsonntag sind die Verhandlungen weit fortgeschritten, die Koalition mit der SP dürfte fast fix sein.

VP-Gary: „Es gibt viele inhaltliche Überschneidungen.“
NÖN

Im Gespräch mit der NÖN berichtet Gary: „Ich danke den Verhandlungsteams der „Liste Peter“ und der SPÖ, dass sie unsere Einladung zu den Gesprächen angenommen haben. Dabei hat sich gezeigt, dass sich mit einem der möglichen Koalitionspartner viele inhaltliche Überschneidungen ergeben, ein beidseitiger Gestaltungswille vorhanden ist und die atmosphärische Ebene passt.“ Mit dieser diplomatischen Formulierung bringt der VP-Spitzenkandidat zum Ausdruck, was auf Nachfrage der NÖN deutlicher wird – es scheint alles auf eine Koalition zwischen VP und SP hinauszulaufen.

Kenner der politischen Situation in der Gemeinde dürften daher die weiteren Aussagen der VP nicht überraschen: „Die andere Fraktion dürfte noch mit der Verarbeitung des Wahlergebnisses beschäftigt sein und hat offenbar noch wesentliche personelle Fragen zu klären. So- lange wir nicht wissen, mit welchen Personen diese Partei im Gemeinderat vertreten sein wird und wer dort Führungspositionen übernimmt, machen weitere Koalitionsverhandlungen derzeit leider keinen Sinn“, so Gary weiter. Damit ist wohl die „Liste Peter“ gemeint. Für Gary hatte es bei diesen Gesprächen den Anschein, dass das Verhandlungsteam nicht wirklich Entscheidungen treffen könne.

Gary konkretisiert die weitere Vorgangsweise: „Wir werden in den nächsten Tagen intensive Gespräche mit unserem möglichen Koalitionspartner führen.“ Es habe sich gezeigt, dass beiderseitiger Gestaltungswille vorhanden und viele inhaltliche Überschneidungen vorhanden seien. Man könne auf Augenhöhe miteinander kommunizieren. „Ich bin daher optimistisch, dass wir einen Weg finden werden, um die Zukunft von Schönkirchen-Reyersdorf gemeinsam erfolgreich zu gestalten“, so Gary. Als mandatsstärkste Partei und auch wegen mehr als 300 Vorzugsstimmen stellt der VP-Spitzenkandidat den Bürgermeisteranspruch. Und wer wird Vizebürgermeister? „Sehr wahrscheinlich der Spitzenkandidat der Koalitionspartei“, widerlegt Gary damit Gerüchte, dass auch der Vizechef aus den VP-Reihen kommt. Demnach würde der SP-Chef Werner Kurz den Sessel als Vizebürgermeister behalten.

Zum Hintergrund: Nach einer „Palastrevolution“ in der VP kurz vor den Gemeinderatswahlen 2015 ging der damalige VP-Bürgermeister Peter Hofinger mit einer eigenen Liste ins Rennen und errang auf Anhieb auch die Mehrheit. In den letzten fünf Jahren regierte Hofinger als Listenbürgermeister der „Liste Peter“ in Koalition mit der SPÖ das Ortsparlament.

Bei der Wahl 2020 errang die VP acht Mandate, die „Liste Peter“ büßte zwei Mandate ein und liegt nun bei sechs Mandaten. Die SP verlor ebenfalls ein Mandat und hält bei fünf Sitzen.