Lobner gegen Hlavaty: Weiter Wirbel um Sammeltaxi. SPÖ sieht Fehler im Tarifsystem. ÖVP spricht von Ausnahmen, wo reguläres Taxi günstiger ist.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 25. April 2019 (07:50)
ÖVP; SPÖ
René Lobner und Michael Hlavaty

„Wenn man sein eigenes Konzept nicht kennt, sollte man anderen nicht Unwissenheit vorwerfen“, ärgert sich SP-Stadtrat Michael Hlavaty über die Argumentation von VP-Bürgermeister René Lobner in der Debatte um das neue „Marchfeld mobil“ (die NÖN berichtete).

„Hlavaty sucht immer nur das Haar in der Suppe“

Lobner legt indes nach: „Hlavaty sucht immer nur das Haar in der Suppe. Die SPÖ soll endlich einmal konstruktiv mitarbeiten, anstatt im Nachhinein alles zu kritisieren.“

Zur Erinnerung: Die Sozialdemokraten kritisierten das mit 1. April in Betrieb gegangene „Marchfeld mobil“ – ein Sammeltaxi, das die Bezirkshauptstadt und 19 weitere Gemeinden im Marchfeld versorgt. Das Konzept sei unausgegoren, die Tarifstruktur zu unübersichtlich und die Kosten für den einzelnen Nutzer zu hoch, so die roten Genossen.

Hlavaty: „Die Bevölkerung wird hier getäuscht“

Lobner konterte: Die SPÖ habe den neuen Fahrtendienst offenbar noch nicht verstanden. Mit diesem sei man sehr wohl günstig unterwegs. Eine reguläre Taxifahrt vom Bahnhof Gänserndorf zum Freibad in Schönkirchen-Reyersdorf zum Beispiel koste 9 Euro. Mit dem „Marchfeld mobil“ in Verbindung mit dem Top-Jugendticket fahre man wochentags um 2 Euro.

NOEN
VP-Bürgermeister René Lobner: „Hlavaty sucht immer nur das Haar in der Suppe.“

Jetzt entgegnet Hlavaty: „Die Bevölkerung wird hier getäuscht. Das angesprochene Top-Jugendticket wird nur werktags von 14 bis 19 Uhr anerkannt. Also können Jugendliche vormittags eben nicht günstig fahren, wie es Lobner behauptet.“ Der SP-Stadtrat weiter: „Wenn ein gewöhnliches Taxi nach Reyersdorf 9 Euro kostet, können damit bis zu vier Jugendliche fahren. Beim ,Marchfeld mobil‘ kostet dies für vier Personen 17,20 Euro.“

Auch die Bearbeitungszeit von fünf Werktagen für VOR-Zeitkarten ist für Hlavaty eine Farce: „Wenn man kurzfristig eine Wochenkarte erwirbt, ist diese vorher ungültig, bevor sie im System ist. Hier wurde eindeutig nicht im Sinne der Jugendlichen und jungen Familien gehandelt – das kann nicht einmal Lobner abstreiten.“

Schindler
SP-Stadtrat Michael Hlavaty: „Die Bevölkerung wird hier getäuscht.“

Der VP-Stadtchef sieht dies naturgemäß anders: „Hlavaty soll sich einmal ansehen, was man von Gänserndorf nach Orth oder Haringsee bezahlt.“ Mit dem „Marchfeld mobil“ sei dies ein Bruchteil einer regulären Taxifahrt. Lobner weiter: „Wenn in Ausnahmefällen bei kurzen Distanzen ein gewöhnliches Taxi günstiger ist, dann kann man ja ruhig dieses benutzen. Großteils, vor allem wenn man alleine fährt, ist aber das ,Marchfeld mobil‘ preiswerter.“

Für den Bürgermeister steht auf jeden Fall fest: „Alles, was wir bisher unter den SP-Regierungen hatten, war weitaus nicht so effizient wie das jetzige System, auf das sich 20 Gemeinden, auch SPÖ-dominierte, einigten.“ Lobner abschließend in Richtung Hlavaty: „Es ist mühsam, mit einem SP-Stadtrat zu diskutieren, der immer gegen alles ist.“