Markgrafneusiedl

Erstellt am 05. Januar 2019, 04:00

von Robert Knotz

Steinschlag-Gefahr: Ärger wegen Kies. Aus einer Schottergrube kommende Lkw sollen die Fahrbahn verschmutzen. Ortschef: „Wir können nicht strafen.“

Laut einem Anrainer kommt es immer wieder wegen Lkw aus Schottegruben zu Verschmutzungen der Fahrbahn.  |  Symbolfoto: Knotz

Ein Bürger (Name bekannt) aus Gänserndorf-Süd ist sauer: „Aus der Deponie zwischen Gänserndorf-Süd und Markgrafneusiedl (beim Hundeabrichte-Platz) fahren im Minutentakt Lkw, die Schlamm, Steine und Schotter auf der Straße verteilen.“

Betroffene: "Mehrfach Steinschläge auf der Windschutzscheibe"

Er und einige seiner Bekannten hätten deshalb in den letzten Jahren schon mehrfach Steinschläge auf der Windschutzscheibe zu beklagen gehabt. Von den Mitarbeitern der Deponie werde die Fahrbahn meist nur nach Betriebsschluss gesäubert. Tagsüber würden Schotter und Schlamm zentimeterhoch auf der Straße liegen. „Warum wird die Gemeinde nicht aktiv und verhängt Strafen?“, fragt der Betroffene.

SP-Bürgermeister Franz Mathä: „Wir hatten heuer schon einmal ein solches Problem. Damals hat die Polizei den Vorfall aufgenommen und die Feuerwehr verständigt. Diese reinigte die Fahrbahn. Die Kosten dafür wurden dem Deponiebetreiber verrechnet. Die Gemeinde kann in so einem Fall keine Strafen verhängen. Bei der Straße handelt es sich um öffentliches Gut.“ Der Betreiberfirma der Deponie ist über einen derartigen Vorfall nichts bekannt.