Musikschulverband bietet seit 20 Jahren Klangspektakel. Seit 20 Jahren bietet der Musikschulverband St. Barbara jungen Menschen die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen. Mit einem festlichen Konzert wurde das Jubiläum begangen. Im Mittelpunkt standen die Musik – und natürlich die Schüler.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 06. Mai 2019 (18:43)

„Musik ist Ausdruck der Wertschätzung und ein Ort der Begegnung“, ist Raphael Ecker vom Musikschulmanagement überzeugt. Der stellvertretende Obmann des Verbandes, Herbert Stipanitz, selbst Liebhaber der klassischen Musik, unterstrich in seiner Festansprache: „Musik schafft Verbindungen, die ein Leben lang halten.“ VP-Landtagsabgeordneter René Lobner sieht die Arbeit der Musikschulen als Talenteschmiede: „Was wären festliche Anlässe in den Gemeinden ohne den Beitrag der Musikvereine?“ Ursprünglich wurde der Verband von den Gemeinden Matzen-Raggendorf, Schönkirchen-Reyersdorf, Groß-Schweinbarth und Bad Pirawarth gegründet, 2010 kamen Bockfließ und Spannberg dazu. Mit dem heurigen Jahr traten schließlich Hohenruppersdorf, Velm-Götzendorf, Sulz und Dürnkrut dem Verband bei. Unterrichtet werden die verschiedensten Instrumenten wie Geige, Holz- und Blechblasinstrumente, Klavier und Schlagzeug.

Claudia Weber ist seit dem Jahr 2015 Obfrau

Seit 2015 ist SP-Bürgermeisterin Claudia Weber, die leider krankheitsbedingt nicht am Festakt teilnehmen konnte, Obfrau des Verbandes, die Leitung der Musikschule obliegt Reinhard Stöckl.

Dann legten die Musikschüler los und begeisterten die Festgäste mit ihren Darbietungen. Dabei brachten sie auch so manch bürgermeisterlichen Fuß zum rhythmischen Wippen. Streicher-, Gitarren-, Holzblas- und Schlagwerk-Ensembles sowie der Chor gaben Kostproben ihres Könnens, ebenso wie „Barba Brass“, das Jugendblasorchester oder die Big Band.

Zum würdigen Finale spielte das Blechbläserquintett natürlich die niederösterreichische Landeshymne. In den Reihen der zahlreich erschienenen Festgäste waren von den Verbandsgemeinden die VP-Bürgermeister Marianne Rickl, Hermann Gindl, Gerald Haasmüller und Kurt Jantschitsch, Listen-Ortschef Peter Hofinger sowie die Vizebürgermeister Albert Wannemacher und Ernest Chromy vertreten.