79-Jähriger erschoss Ehefrau und sich selbst in Matzen. Eine Auseinandersetzung zweier Eheleute hat am Montagabend in Matzen im Bezirk Gänserndorf für beide beteiligten Personen tödlich geendet.

Von Edith Mauritsch und Thomas Schindler. Erstellt am 25. Juni 2019 (06:53)
Thomas Lenger

Zu einer schrecklichen Bluttat kam es am Montagabend in Matzen: Ein 79-Jähriger erschoss seine gleichaltrige Ehefrau und nahm sich daraufhin selbst das Leben.

Die Angehörigen und die Gemeinde stehen unter Schock.

Es war gegen 21.30 Uhr, als der Pensionist nach einem Streit seine Faustfeuerwaffe zog und die Frau auf der Straße vor dem gemeinsamen Wohnhaus niederstreckte. Alkohol soll im Spiel gewesen sein. Danach verständigte der Mann selbst die Polizei und gestand telefonisch die Tat.

Sofort rückten die Beamten aus, um den 79-Jährigen festzunehmen. Als sie am Tatort eintrafen, lag der Mann bereits tot am Boden – er hatte sich mit der Waffe selbst gerichtet.

Die Ermittlungen der Polizei sind noch im Gange. Die Familie hatte in den letzten Jahren schon einen Schicksalschlag hinnehmen müssen – ein Schwiegersohn beging Selbstmord. Wie bekannt wurde, handelt es sich beim Täter um einen passionierten Jäger und Waffennarren, der des Öfteren seine Pistole mit sich führte.

Es handelte sich um das neunte tödliche Gewaltverbrechen an einer Frau in diesem Jahr in Niederösterreich. Zum bereits zweiten Mal 2019 erschoss ein Mann seine Partnerin und sich selbst.