Donau-Auen: Eine historische Sitzung . Der örtliche Beirat des Nationalparks verabschiedete den langjährigen Nationalpark-Direktor Carl Manzano und begrüßte dessen Nachfolgerin Edith Klauser.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. April 2019 (04:21)
Kovacs
Bundesforste-Betriebsleiter Gerald Oitzinger, Vorsitzender Walter Neumayer, Nationalpark-Direktorin Edith Klauser, Ex-Nationalpark-Direktor Carl Manzano (v.r., vorne), VP-Bürgermeister Johann Mayer, Gemeinderäte und weitere Weggefährten bei der Tagung des Nationalpark-Beirates im Sitzungssaal der Gemeinde Orth.

Bei der Sitzung des örtlichen Nationalpark-Beirates unter dem Vorsitz von Walter Neumayer und im Beisein von VP-Bürgermeister Johann Mayer im Sitzungssaal der Marktgemeinde Orth wurde der bisherige Direktor Carl Manzano nach 23-jähriger Mitarbeit im Beirat verabschiedet und die neue Nationalparkdirektorin Edith Klauser begrüßt.

Walter Neumayer: „Der örtliche Beirat wurde 1996 mit dem Ziel gegründet, die wohl erworbenen Rechte und Freizeitmöglichkeiten der Orther Bürger abzusichern und alle örtlich bedeutsamen Angelegenheiten mit den Vertretern der Nationalparkverwaltung und der Bundesforste zu besprechen.“ Insgesamt gab es bis jetzt 37 Sitzungen und erfreulicherweise ist es gelungen, die Freizeitnutzungsmöglichkeiten auch in den neuen Managementplan aufzunehmen.

Der Vorsitzende bedankte sich bei Manzano für die geleistete Mitarbeit und freute sich, dass auch Klauser bereit ist, im örtlichen Beirat mitzuwirken. Neumayer weiter: „Heute ist man stolz, dass Orth die zentrale Nationalparkgemeinde ist, was die NÖN bereits 1998 richtig erkannt hat.“

Orth an der Donau ist übrigens die einzige Gemeinde, die einen örtlichen Nationalpark-Beirat hat.