270 Gäste bei Tag der offenen Tür auf Baustelle. Tag der offenen Tür war ein voller Erfolg. Auch Gemeinderäte nahmen an Führung teil.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 02. Oktober 2019 (05:17)

270 Besucher tummelten sich am Freitag beim Tag der offenen Tür im künftigen Regionalbad, das derzeit noch eine große Baustelle ist (die NÖN berichtete). Und tatsächlich gab es viel Imposantes zu sehen: Das neue Hallenbad ist größer und heller als das ehemalige. Aufgrund der Architektur kommt von drei Himmelsrichtungen viel Licht in das etwa 1.800 Quadratmeter umfassende Gebäude.

Es wird 240 Kästchen für die Badbesucher geben. Das wettkampftaugliche Schwimmbecken mit seinen sechs Bahnen ist 16 mal 25 Meter groß und zwischen 1,80 und 3,55 Metern tief. Dazu kommt noch ein sogenanntes Lehrschwimmbecken in der Größe von 6 mal 10 Metern. Dieses ist lediglich 70 Zentimeter bis 1,05 Meter tief.

Finanzielle Hilfe von 30 Kummunen des Bezirks

Gäste anlocken will die Gemeinde auch mit diversen Attraktionen: Neben einem Drei-Meter-Sprungturm gibt es ein Ein-Meter-Sprungbrett, eine Sky-Climbing-Kletterwand und eine Aquacross-Seilkletteranlage, die in Österreich bisher einzigartig ist. Vor der Schwimmhalle sind 90 Parkplätze vorgesehen, die natürlich nur für Badbesucher gratis sein werden.

Zur Erinnerung: Das alte Hallenbad, errichtet 1980, war nicht nur desolat, sondern auch schwer defizitär – 450.000 Euro Verlust produzierte es zuletzt jedes Jahr. Das neue Regionalbad wird etwa acht Millionen Euro kosten, wobei ungefähr die Hälfte von diversen Förderungen stammt.

An die 30 Kommunen des Bezirks haben ebenfalls eine finanzielle Hilfe zugesagt. Der Deal: Sie unterstützen das Gänserndorfer Regionalbad die nächsten 20 Jahre jährlich mit einem Euro pro Einwohner – als Gegenleistung erhalten sie unter anderem Ermäßigungen beim Bad-Besuch.