Startschuss für Landesausstellung ist gefallen . VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner freut sich auf Landesausstellung.

Von Ernst Spet. Erstellt am 23. Oktober 2020 (04:37)

Am Freitag ging um 15 Uhr vor dem Schloss Marchegg der offizielle Spatenstich für die NÖ Landesausstellung 2022 über die Bühne. Im Zuge dieses Events wird auch das dortige Schloss renoviert.

„Seit Jahrzehnten richten unsere Landesausstellungen einen Scheinwerfer auf die Kultur, Regionen und Geschichte unseres Landes“, betonte VP-Landeshauptfrau Mikl-Leitner. „So entsteht in und rund um das Schloss ein einzigartiges Netzwerk mit unterschiedlichsten Akteuren, die die Grundlage für eine dynamische und nachhaltige Regionalentwicklung in der Region Marchfeld bilden.“

VP-Bürgermeister Gernot Haupt freute sich: „Mit der Landesausstellung 2022 bekommen wir unter Einbeziehung der gesamten Region die Chance, unseren Lebensraum und die einzigartige Vielfalt nachhaltig zu positionieren. Einerseits das Schloss selbst und andererseits die gesamte Region.“

Das Schloss wird im Zuge der Landesausstellung umfassend restauriert und revitalisiert. Bereits im Vordergrund steht die Hauptnutzung des barocken Schlosses: Das Gemeindeamt zieht 2023 ein. Ebenso soll das Schloss zum „Haus der österreichisch-slowakischen Marchregion“ werden, wo das Regionalbüro Marchfeld, die Tourismusinfo und das Storchenhaus in Kooperation mit dem WWF einziehen.

„Es ist ein Privileg, hier für das Schloss mit dem schönen Außenbereich und dem Blick in die Marchauen die Ausstellung planen zu dürfen“, so der wissenschaftliche Leiter der NÖ Landesausstellung 2022, Armin Laussegger.

Die Landesausstellung im Marchfeld findet von März bis November 2022 statt. Insgesamt werden 15,8 Millionen Euro in die Sanierung des Schlosses Marchegg und in die Region Marchfeld investiert.