Corona-Verdacht: 100 Schüler in Quarantäne. In der Europa-Mittelschule wurden alle ersten Klassen zwangsisoliert.

Von Robert Knotz. Erstellt am 23. September 2020 (05:12)
Bis 26. September sind die ersten Klassen der EMS vom Unterricht ausgeschlossen und in Heimquarantäne verbannt.
Knotz

In der Europa-Mittelschule (EMS) befindet sich ein gesamter Klassenzug – das sind fünf erste Klassen – in Quarantäne. SP-Bürgermeister Ludwig Deltl zufolge traten in der Vorwoche Verdachtsfälle von Covid-19 bei einigen Lehrern und danach bei mehreren Schülern auf. Laut Pflichtschulinspektor Karl Stach mussten die Behörden ab Donnerstag Quarantäne-Maßnahmen für die rund 100 Schüler anordnen.

„Die Sperre des ersten Klassenzuges wurde vorerst bis 26. September angeordnet. Bis dahin sollten alle Schüler und Lehrer getestet worden sein“, berichtet Deltl. Sollten sich diese Verdachtsfälle nicht bestätigen bzw. keiner davon positiv getestet worden sein, könnten die ersten Klassen ab 27. September den normalen Schulbetrieb wieder aufnehmen.

Bis dahin gelten im gesamten Schulgebäude strengste Sicherheitsregeln: Der Mund-Nasen-Schutz darf nur im Klassenzimmer auf dem eigenen Sitzplatz abgenommen werden. Der Unterrichtsbeginn wurde zeitlich gestaffelt und schulfremde Personen dürfen das Gebäude nur nach telefonischer Anmeldung betreten. Für alle Szenarien wurden eigene Sitzpläne ausgearbeitet und eine Durchmischung von Jahrgängen, Klassen und Lehrern wurde untersagt. Ein Krisenteam, bestehend aus Direktor Helmut Strohmayer und Lehrkräften, achtet strikt auf die Einhaltung der Vorschriften.