Ebhart: Neue Idee für U-Bahn-Ausbau

Erstellt am 25. März 2018 | 04:10
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7200141_mar12strasshof_ebhart.jpg
In einer E-Mail an Johanna Mikl-Leitner bekräftigte Paul Ebhart den Wunsch einer U-Bahn-Verlängerung nach Niederösterreich.
Foto: privat
Strasshofs Bürgerlisten-Obmann denkt über eine Verästelung der Linie U1 nach.

In einer E-Mail an VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bekräftigte Bürgerlisten-Obmann Paul Ebhart kürzlich erneut den Wunsch nach einer Verlängerung der U-Bahn in den Bezirk.

„Ich habe darum gebeten, bei den Gesprächen zu einer Erweiterung der U-Bahn über die Wiener Landesgrenze hinaus den Verwaltungsbezirk Gänserndorf miteinzubeziehen“, so Ebhart. Insbesondere Strasshof, Deutsch-Wagram und Gänserndorf hätten gemeinsam bereits mehr als 30.000 Einwohner und seien ausgeprägte Pendlergemeinden.

Indes kann sich der Bürgerlisten-Chef auch eine andere Option vorstellen: „Es wäre möglich, eine Verästelung der U1 in Angriff zu nehmen, sodass sich die Linie nach der Station ,Aderklaaer Straße‘ aufteilt und es neben der Endstation Leopoldau auch eine bei Süßenbrunn gibt.“ Dort könne man dann auch eine große „Park&Ride“-Anlage errichten.