Smart-Meter-Tausch war nicht angekündigt

Gänserndorfer ist verärgert über unangekündigten Tausch seines Stromzählers. EVN räumt Probleme mit Fremdfirmen ein, die aber größtenteils beseitigt seien.

Erstellt am 03. Dezember 2021 | 05:07
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8241158_mar48knotz_stra_smartmeter_neu.jpg
In NÖ werden die Stromzähler gegen Smart Meter getauscht.
Foto: Netz NÖ/Rumpler

Der Strasshofer Peter F. (Name der Redaktion bekannt) ärgert sich über einen unangekündigten Tausch seines Stromzählers gegen einen neuen Smart Meter. „Es hat mich sehr verwundert, dass dieser ohne vorherige Anmeldung geschah, obwohl Netz NÖ von einem Kunden schon einmal in der NÖN kritisiert wurde. Ich finde das den Monteuren gegenüber äußerst unfair, denn diese müssen die nicht notwendigen Versäumnisse ausbaden“, so F.

Unter Kundendienst stelle er sich etwas anderes vor. Stefan Zach von der EVN meint dazu: „Der Kunde hat eine Verständigung von unserer Tochter Netz NÖ erhalten, in der angekündigt wurde, dass in nächster Zeit in der Gemeinde alle Stromzähler durch intelligente Messgeräte ersetzt werden. Die Monteure gehen in dieser Zeit von Haus zu Haus und versuchen, überall dort, wo jemand zu Hause ist und das möchte, den Zähler sofort zu tauschen.“

800.000 Zähler sind zu tauschen

Dort, wo niemand daheim sei, würde eine Nachricht mit der Bitte um Terminvereinbarung hinterlassen werden. Diese Vorgehensweise habe sich als der beste und kundenfreundlichste Weg erwiesen, da die Netz NÖ binnen kürzester Zeit über 800.000 Zähler zu tauschen habe. Diesbezüglich sei es zudem noch nie zu Kundenbeschwerden gekommen.

Zach weiter: „Anders verhält es sich bei Fremdfirmen, die wir als Unterstützung für dieses große Projekt teilweise heranziehen müssen. Es gab berechtigte Kritik von Kunden an mangelhafter Erkennbarkeit und Sorge, ob es sich wirklich um Mitarbeiter der Netz NÖ handeln würde. Hier haben wir Nachschulungen durchgeführt und das läuft jetzt viel besser. Darüber hat die NÖN übrigens völlig korrekt und kritisch berichtet.“