Neuer Kanal für den Ort. Die Kosten für den neuen Kanal in Velm-Götzendorf belaufen sich auf 724.000 Euro. Eine Sanierung war nicht möglich.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 25. Juli 2021 (05:00)
kanal velm
Vize Karl Starnberger, ÖVP-Ortschef Gerald Haasmüller, Valentin Zsifkovits und Thomas Schabhüttl von der ausführenden Baufirma Pittel & Brausewetter sowie Stefan Piller und Michael Nasko von der Firma Hydro Ingenieure Umwelttechnik bei der Baubesprechung.
Edith Mauritsch

Der Abwasserkanal muss in dem Bereich zwischen oberem und unterem Damm neu gebaut werden. Die Arbeiten begannen im Juni und sollten bis Ende September abgeschlossen sein. Die Kosten belaufen sich auf rund 724.000 Euro, darin enthalten ist auch die Erweiterung für die neuen Bauplätze im Bereich Landstraße – Wiesenweg.

„Eine Sanierung dieses Teilstückes war nicht möglich. Der Innendurchmesser wäre zu gering geworden“, berichtet ÖVP- Bürgermeister Gerald Haasmüller über die Hintergründe. Der Gemeinderat entschloss sich daher zum kompletten Neubau. Der Kanalstrang wird entlang der Landesstraße 17 gelegt, allerdings auf der Seite neben dem Sulzbach. „Zwar queren die Hausanschlüsse damit die Landesstraße, insgesamt sind die Bauarbeiten allerdings etwas einfacher zu bewerkstelligen“, informiert Haasmüller im NÖN-Gespräch.

Geringes Gefälle als Herausforderung

Die große Herausforderung beim Neubau ist das sehr geringe Gefälle von lediglich 1,8 Promille. Mit der Funktionsfähigkeit des neuen Kanals wird im Oktober dieses Jahres gerechnet. Der aufgelassene Strang wird mit Magerbeton verfüllt und stillgelegt. Die Finanzierung des Projekts erfolgt aus Rücklagen. Darum kommen ein Betrag von 78.940 Euro aus dem kommunalen Investitionsprogramm sowie eine Förderung in der Höhe von 14 Prozent in Form eines Zinszuschusses für ein fiktives Darlehen mit einer Laufzeit von knapp 30 Jahren.