Zistersdorf

Erstellt am 19. Januar 2019, 04:04

von Dagmar Faltner

Neujahrsempfang: Doppel-Premiere in Stadt. Erstmals lud VP-Bürgermeister Helmut Doschek ins erst kürzlich eröffnete Veranstaltungsgebäude K9. Unter den Augen zahlreicher Ehrengäste gab er Ausblick auf 2019.

Volles Haus beim Neujahrsempfang im neuen K9. Im Bild: Bürgermeister Jörg Makel aus der Partnerstadt Nienhagen in Deutschland, Petr Buran, Ladislav Ambrozek (beides (Vizebürgermeister der Partnerstadt Hodonin in Tschechien), Landtagspräsident Karl Wilfing, VP-Nationalratsabgeordnete Angela Baumgartner, VP-Vizebürgermeister Helmut Lehner, VP-Bürgermeister Helmut Doschek, Vizebürgermeister Johannes Prinz aus Zwettl und Gerald Gaishofer (v.l.).  |  Faltner

VP-Bürgermeister Helmuth Doschek lud zu seinem ersten Neujahrsempfang ins erst kürzlich eröffnete Veranstaltungsgebäude K9. Somit war dieser Empfang gleich eine doppelte Premiere. Die Eröffnungsrede übernahm VP-Kulturstadtrat Gottfried Zelenka. Er begrüßte zahlreiche Gäste wie Stadtpfarrer Andreas Kubien, Zwettls Stiftsprior Johannes Szypulski, Dechant Karl Seethaler, VP-Nationalratsabgeordnete Angela Baumgartner, Landtagspräsident Karl Wilfing und Alt-Bürgermeister Johann Hofstetter.

Zahlreiche Projekte konnten abgeschlossen werden

Auch Vertreter der Partnergemeinden gaben sich die Ehre: Vizebürgermeister Johannes Prinz aus Zwettl, Niehagens Bürgermeister Jörg Makel sowie Vizebürgermeister Ladislav Ambrozek und Petr Buran aus Hodonin. Doschek zeigte via Bild-Präsentation den Jahresrückblick von der Großgemeinde Zistersdorf und die Vorschau auf das Jahr 2019. Das wohl größte und wichtigste Projekt war der Neubau des K9, des Kultur- und Veranstaltungszentrums, das auch die HTL beherbergt und noch unter Doscheks Vorgänger Wolfgang Peischl fertiggestellt wurde.

Auch zahlreiche andere Projekte wie der neue Bauhof, das Feuerwehrhaus in Gösting, Baulandschaffung am Klostergrund sowie Straßen und Wasserleitungsbau konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Für das Jahr 2019 sind wieder einige wichtige Projekte geplant – Doschek hat sich jedenfalls einiges vorgenommen (die NÖN berichtete). Für die musikalische Untermalung der Feier sorgte die Ortsmusik.