Zistersdorf

Erstellt am 09. Januar 2019, 03:10

von Christoph Szeker

Pläne: Doschek startet jetzt voll durch. Mit Gemeindegasthaus und Friedhof wird neuer VP-Stadtchef zwei große Projekte in Angriff nehmen. Auch regionale Leitplanung sei wichtig.

Für das Gemeindegasthaus in Zistersdorf wird dieses Jahr ein neuer Pächter gesucht, außerdem soll es renoviert werden. 600.000 Euro sind im Budget dafür vorgesehen.  |  Szeker

Das Jahr endete in der Stadt mit einer Zäsur in der Gemeindepolitik: Helmut Doschek wurde zum VP-Bürgermeister gewählt. Im neuen Jahr stehen Doschek mit dem Friedhofsumbau und der Renovierung des städtischen Gasthauses gleich zwei große Projekte ins Haus. Aber auch die regionale Leitplanung ist für den Neo-Bürgermeister von großer Wichtigkeit: „Grundlegend war, dabei zu sein, um nicht am Ende als Außenstehender auf vollendete Tatsachen zu blicken“, merkt Doschek dazu an.

Insgesamt 34 Gemeinden sind bei dem Raumordnungskonzept für das südliche Weinviertel vertreten. Jene Ergebnisse, die beschlossen werden, werden Gültigkeit haben. Die Erarbeitung der Konzepte wird innerhalb der nächsten zwei Jahre erfolgen und kostet die Gemeinde knapp 6.200 Euro. Ein Fokus wird mit den Plänen etwa auf die Optimierung der Siedlungsgebiete und auf den Erhalt von Altbauten gelegt. Der gemeindeübergreifende Charakter des Projekts soll helfen, dass nicht jede Gemeinde für sich ihr eigenes Süppchen kocht.

„Mit der neuen Verabschiedungshalle möchten wir etwas Adäquates schaffen, es werden bis zu 45 Personen Platz haben.“ Helmut Doschek, ÖVP-Bürgermeister

Ein Dokument vom Regionalentwicklungsverein südliches Weinviertel hebt die Vorteile der Region hervor: 80 Prozent der Gebäude liegen im Umkreis von einem Kilometer eines Kindergartens. Fast genauso viele Gebäude sind nicht mehr als einen Kilometer von einem Nahversorger, Bäcker oder Fleischauer entfernt. Auch Doschek möchte als Bürgermeister Altbauten im Ort erhalten und Betriebe im Zentrum fördern. Was die Verkehrsverbindungen der Gemeinde betrifft, soll es ebenfalls Verbesserungen geben:

Die Busverbindung nach Dürnkrut ist optimierungsbedürftig. „Wir haben schon 2017 den Bedarf ermittelt, aktuell ist die VOR mit den Ausschreibungen beschäftigt“, erklärt Doschek den Stand der Dinge. Im Laufe des Jahres soll es zu Ergebnissen kommen.

"Wir möchten die Wirtshauskultur erhalten"

Die Projekte Gemeindegasthaus und Friedhof sind mit je 600.000 und 500.000 Euro veranschlagt und sollen dieses Jahr ihren Anfang nehmen. Der Pächter des Lokals geht dieses Jahr in Pension und die Gemeinde ist bereits um einen Nachfolger bemüht: „Wir möchten die Wirtshauskultur erhalten“, bestärkt Doschek das Vorhaben. Sein Wunsch ist es, dass die Renovierungsarbeiten dieses Jahr beginnen.

VP-Finanzstadtrat Helmut Doschek wird demnächst im Gemeinderat zum neuen VP-Bürgermeister Zistersdorfs gewählt.  |  Gemeinde

Beim Friedhof wird die Verabschiedungshalle erneuert, die Kapelle bietet derzeit zu wenig Platz für die Trauergäste, sodass manche draußen stehen müssen. „Mit der neuen Halle möchten wir etwas Adäquates schaffen, es werden bis zu 45 Personen Platz haben“, erläutert Doschek die Hintergründe für die Erneuerung.

In der neuen Verabschiedungshalle wird dann ein Abschiednehmen in würdigem Rahmen möglich sein. Der Wunsch dafür sei in der Bevölkerung mehrmals geäußert worden. Baubeginn soll im Frühjahr sein.