16-Millionen-Projekt von Netz NÖ ist fertig

Die 110-kV-Freileitung der Netz NÖ zwischen den Umspannwerken Groß Gerungs und Gmünd ist fertig und ersetzt nun die 1958 errichtete 110-kV-Einfachleitung.

Erstellt am 03. Dezember 2021 | 07:15
Lesezeit: 1 Min
New Image
Foto: Netz NÖ

Netz NÖ startete dieses Projekt, das 16 Mio. Euro kostet, im heurigen Jänner (die NÖN berichtete).

Die Einfachleitung wurde 63 Jahre lang verwendet, es wurde Zeit, eine neue Freileitung zwischen den Umspannwerken Zwettl und Gmünd. zu errichten. „Durch die neue Trassenführung und den 110-kV-Ringschluss im nordwestlichen Waldviertel unter Einbeziehung des Umspannwerkes Groß Gerungs erfolgt eine wesentliche Erhöhung der Versorgungssicherheit dieser Region“, sagt Netz NÖ-Pressesprecher MMichael Kovarik.

Die neue Leitung verläuft über Gemeindegebiete von Groß Gerungs, Zwettl, Schweiggers, Waldenstein, Hoheneich, Großschönau, Kirchberg am Walde und Gmünd. Die Inbetriebnahme erfolgte planmäßig am 30. November.

Die neue 110-kV-Freileitung ist 23,3 Kilometer lang, es mussten rund 8.000 Kubikmeter Erde ausgehoben und 83 Gittermasten mit einem Gewicht von rund 1.000 Tonnen errichtet werden. Um die 6.200 Kubikmeter Beton wurden verarbeitet und rund 140 Kilometer Leiterseile gespannt.

Die Abtragung der alten 110-kV-Einfachleitung zwischen Zwettl und Gmünd sowie noch offene Restarbeiten wie Wegerückbau, Beschichtungsarbeiten,  werden laut Netz NÖ voraussichtlich bis Mai 2022 abgeschlossen sein.

Netz NÖ machte in einem Infoschreiben an die betroffenen Gemeinden darauf aufmerksam, dass die neue Leitung nun ständig unter Strom stehen wird. „Nicht nur das Berühren der Leiterseile, sondern auch das Annähern sei lebensgefährlich. Vor Baumfällungen oder Grabarbeiten entlang dieser Leitung ist unbedingt ein Organ der Netz NÖ beizuziehen“, heißt es in diesem Infoblatt, um dessen „ortsübliche Bekanntmachung in der Gemeinde“ gebeten worden ist. In Groß Gerungs findet man dieses auf der Gemeindehomepage unter „Aktuelles“.