Was wurde aus dem Langzeit-Abgeordneten Franz Flicker?. Der gebürtige Altmannser Franz Flicker, der im Juli seinen 80er gefeiert hat, wohnt in Litschau, seinen Lebensmittelpunkt hat er aber in seinen Zweitwohnsitz im Bezirk Korneuburg verlegt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. Dezember 2019 (11:59)
Franz Flicker war zwölf Jahre lang im Nationalrat, heute liebt er das Golfen und den Wald.  Foto: privat
privat

„Meine Gattin und ich unterstützen meine Tochter bei der Betreuung ihres Sohnes, der besondere Betreuung benötigt“, betont der ehemalige Bauernbund-Mitarbeiter. 25 Jahre fungierte er als Organisationsleiter und Direktor-Stellvertreter. Danach wechselte er in die Bauernkammer Gmünd/Weitra. Im 64. Lebensjahr ging er in Pension.

Als Nationalratsabgeordneter – dieses Amt hatte er von 1982 bis 1994 inne – machte er sich einen Namen. Daneben war er Mitglied in diversen Vereinen, wie bei den „Freunden der Heilkräuter“, wo er jetzt Ehrenmitglied ist, oder im Seniorenbund. „Wir ehemaligen ÖVP-Mandatare treffen einander monatlich im Parlament. Da bin ich auch dabei“, so Flicker.

Heute geht es ihm gut. Seine Leidenschaft ist das Golfen. Er ist zwar Mitglied im Golfclub Haugschlag, spielt aber vermehrt in Spillern. Sein „Gesundbrunnen“ ist jedoch sein Wald in Illmanns. „Das ist ein Stück Heimat“, so Flicker.