Neuer Chef für die Feuerwehr gesucht

Erstellt am 14. Januar 2022 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
Misstöne in Amaliendorfer Wehr legten sich, das Zepter muss vorübergehend aber die Kommandant-Stellvertreterin führen.

Etwas turbulent ging es rund um den Jahreswechsel in der Feuerwehr Amaliendorf her. Das Ergebnis: Am 20. Februar steht die Neuwahl des Kommandos bevor.

„Ja, es gab ein Problem zwischen der Gemeinde und dem Kommando. Aber das ist mittlerweile ausgeräumt, ich möchte das Gewesene ad acta legen“, richtet Bürgermeister Gerald Schindl (SPÖ) den Blick wieder nach vorne. Er ziehe den Hut vor jedem, der sich dazu bereit erklärt, sich zu jeder Tages- und Nachtzeit in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen.

Kommandant Markus Täubl legte seine Funktion elf Jahre, nachdem er vom Verwalter zum Kommandanten der Feuerwehr Amaliendorf aufgerückt war, jedenfalls zurück. Am NÖN-Telefon wirkt er etwas zerknirscht, will sich aber genauso wenig über Hintergründe zu seinem Schritt äußern. Als Feuerwehrmann wolle er seinen Kameraden auch weiterhin zur Seite stehen, betont er.

Seitens des Bezirksfeuerwehr-Kommandos hält Kommandant Erich Dangl fest: „Es gab Gerüchte, die sich aber nicht bewahrheitet haben. Die Missstimmung wurde ausgeräumt.“ Interimistisch wird die Wehr derzeit durch Kommandant-Stellvertreterin Helga Zimmermann geführt. Für 20. Februar ist die Neuwahl des Kommandos geplant – wer dabei als Nachfolger von Täubl antreten wird, das ist nach Aussagen der Beteiligten zum aktuellen Zeitpunkt noch offen.