Aus Heidenreichsteiner Café wird eine Pizzeria. Ismail und Sevleta Karakus servieren bald Pizza, Kebab und Co im neuen Lokal im Stadtzentrum.

Von Franz Dangl. Erstellt am 13. August 2020 (04:24)
Bis Mitte September sollen die Umbauarbeiten in der ehemaligen Café-Konditorei Ullrich in Heidenreichstein abgeschlossen sein und die Pizzeria Ti Amo von Ismail und Sevleta Karakus ihren Betrieb aufnehmen.
Franz Dangl

Neue Bestimmung für eine ehemalige Top-Adresse in Heidenreichstein: Gastronomen-Paar Karakus übersiedelt nach erfolgreichem Start in der Pertholzerstraße ins Gebäude der früheren Café-Konditorei gegenüber der Wasserburg. Der Neustart ist für September geplant.

Viele Jahre lang war die Café-Konditorei der Familie Ullrich gegenüber der Burg Heidenreichstein ein gerne besuchtes Lokal.

Nach der Pensionierung der Besitzer übernahmen Mario und Verena Kainz das Lokal, führten es mit einer kurzen Unterbrechung einige Jahre, ehe sich die beiden beruflich neu orientierten. Nun kam es wieder zum Besitzerwechsel, womit nach einigen Umbauarbeiten eine neue Verwendung in Form einer Pizzeria für die Räumlichkeiten gefunden wurde.

Mit Lokal bereits einen guten Ruf erarbeitet

Ismail Karakus und seine Partnerin Sevleta, die schon fünf Jahre ein Lokal in Linz geführt hatten, übersiedelten im Vorjahr nach Heidenreichstein und starteten in der Pertholzerstraße (gegenüber von Möbel Handl) mit einem Lokal, wobei sie sich innerhalb kurzer Zeit mit ihren Spezialitäten einen guten Ruf erarbeiten konnten.

„Wir haben uns das Waldviertel als Wohn-und Geschäftsort ausgesucht, weil wir ganz einfach mit unseren Kindern in einer schönen und ruhigen Gegend leben und arbeiten wollen“, so Ismail Karakus, der durch seine Kochkunst in kurzer Zeit schon viele Stammgäste gewonnen hat.

Natürlich ist das auch dem großen Angebot des Lokals „Ti Amo“ geschuldet, wobei hier nicht nur eine Vielzahl an Pizzen oder Kebabs im Angebot stehen, sondern auch Burger, Grillspezialitäten sowie italienische und griechische Speisen samt „Nachtisch-Schmankerln“.

Obwohl die Familie derzeit unter Dauerstress steht, da neben dem alltäglichen Betrieb im Lokal auch die Adaptierung des neuen Standortes am Programm steht, sind Ismail und Sevleta optimistisch, den Eröffnungstermin des neuen „Ti Amo“ Mitte September einhalten zu können.

„Die Übersiedlung ins Zentrum ist auch durch die größeren Räumlichkeiten und die steigende Besucherfrequenz für uns interessant geworden. Wir freuen uns, unsere treuen Gäste neben vielen weiteren Besuchern auch im neuen Lokal begrüßen zu dürfen“, so Ismail und Sevleta, die der Neueröffnung schon entgegen fiebern.

Das Lokal in der Pertholzerstraße soll mit der Neueröffnung geschlossen werden.