Buchhandlung: Langsames Ende mit Aktions-Monaten. Ende am Stadtplatz verzögert sich: Spazierer kauft Janetschek-Konkursmasse, startet damit Minus-50-%-Abverkauf.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 18. Juli 2019 (04:55)
F: M. Lohninger
Der Gmünder Stadtplatz wird bis Weihnachten zur Abverkaufs-Zone. Danach soll in der Buchhandlung Spazierer endgültig Schluss sein.

Die für Frühjahr 2019 angekündigte Schließung der Buchhandlung Spazierer am Stadtplatz 48 in Gmünd wurde bis heute nicht vollzogen. Jetzt erhält die finale Phase noch ein weiteres Kapitel: Mit 17. Juli startet Geschäftsführer Tobias Spazierer einen Totalabverkauf mit -50 Prozent auf alles (außer aktuelle Bücher mit Preisbindung) – und zwar nicht für wenige letzte Tage, sondern gar bis Weihnachten! „Das ist dann aber das definitive Datum, irgendwann muss Schluss sein“, legt sich Spazierer fest.

Anlass für das verzögerte Ende des Traditionsgeschäftes ist das jähe Ende der einstigen Nummer eins im Waldviertel: Spazierer hat sich im Bieterverfahren um den Lagerbestand der Buch+Papier Janetschek GmbH – die 2018 noch Filialen in Heidenreichstein, Weitra und Zwettl betrieben hatte und im Februar 2019 in den Konkurs geschlittert war – durchgesetzt. Vorige Woche wurde der Kauf von Buch, Deko- und Geschenkartikeln, Büro- und Schulware sowie einem Arsenal an Spielen und Spielwaren mit einem Inventarwert von etwa 150.000 Euro fixiert.

Erworbene Ware würde Kapazitäten sprengen

Aufgrund des hohen erworbenen Bestandes wäre eine Übersiedlung auf einmal nicht möglich, sagt Tobias Spazierer. Er will die Lager während der Aktionswochen nach und nach ins Gmünder Geschäft und teils an den Firmensitz in Schrems übersiedeln. „Da ist sehr viel frische, interessante Ware dabei“, freut er sich über den Zuwachs, den er als „sehr gute Ergänzung zum ohnehin laufenden Abverkauf“ am Gmünder Stadtplatz wertet.

Der Betrieb in der Schremser Buchhandlung wird wie berichtet auch nach der Schließung der Gmünder Filiale weiterlaufen, die Belegschaft wurde auch durch eine einstige Janetschek-Mitarbeiterin aufgestockt. Ebenfalls nicht von den Vorgängen betroffen ist die von den Buchhandlungen rechtlich getrennte „Druckerei Janetschek GmbH“.