„Healthacross Gesundheits-Zentrum“: Bau schreitet voran. Erste Elemente des 2,5 Millionen Euro Holzriegelbaus wurden aufgestellt, nun soll Innenausbau folgen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. September 2020 (05:03)
EU-Stadtrat Johannes Tüchler, Bürgermeisterin Helga Rosenmayer und Zentrumsmanager Manfred Mayer beim Besuch der Baustelle für das erste grenzüberschreitende Gesundheitszentrum Europas.
Harald Winkler

Das erste grenzüberschreitende Gesundheitszentrum Europas in der Gmünder Bleyleben nimmt immer mehr an Gestalt an: Anfang September wurden die ersten Elemente des Holzriegelbaus geliefert und aufgestellt, Anfang dieser Woche wurde das Dach errichtet. In den kommenden Monaten stehen der Innenausbau sowie die Sanitär- und Elektro installationen im Fokus.

Gespräche mit Medizinern wurden bereits geführt

Im provisorischen Baubüro des 2,5-Millionen-Euro-Projektes befindet sich nun auch der ständige Arbeitsplatz von Manager Manfred Mayer, der bereits zahlreiche Gespräche mit Interessenten, künftigen Medizinern und Anbietern vor Ort geführt hat. Mayer: „In den kommenden Monaten werden wir in die finale Phase der Gespräche mit den zukünftigen Dienstleistern gehen, die nach der Fertigstellung 2021 im Gesundheitszentrum tätig sein werden.“ Angedacht sind im neuen „Healthacross Gesundheitszentrum“ Angebote für Allgemeinmedizin, Chirurgie, Interne, Orthopädie, Kinder, HNO oder Gynäkologie in den Ordinationen sowie Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Diätologie oder Geburtsvor- und Nachbereitung.

Platz für elf Ordinationsräume

Geplant sind in dem Holzriegelbau mit 665 m² Nutzfläche neben einer gemeinsamen Anmeldung unter anderem elf Ordinationsräume, zwei große Therapieräume, ein Behandlungsraum, Röntgen, ein Raum für Infusionen und Blutabnahmen, ein Sozialraum und ein Raum für die Rettung, die eine eigene Zufahrt erhalten wird.

VP-Bürgermeisterin Helga Rosenmayer: „Es freut mich sehr, dass dieses europaweit einzigartige Projekt immer mehr an Gestalt annimmt.“ Klubkollege und EU-Stadtrat Johannes Tüchler ergänzt: „Unsere Region hat damit in der gesamten Europäischen Union ein absolutes Alleinstellungsmerkmal.“