Gmünd: Kamera entlarvte patscherten Einbrecher. Geklärt ist ein versuchter Einbruchs-Diebstahl in der Nacht auf 10. März bei einem Selbstbedienungs-Verkaufsstand in Gmünd: Ein Bursch, der die Kasse trotz mehrerer Anläufe nicht knacken konnte und dennoch 400 Euro Schaden anrichtete, wurde anhand von Bildern aus der Überwachungskamera entlarvt.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 03. April 2020 (07:36)
shutterstock.com/Twin Design

Die solarenergie-betriebene „Bio-Kartoffel-Hütte“ von Christa und Manfred Riener aus Thaures bei Heidenreichstein bei der Avia-Station in Gmünd ist nicht zuletzt aufgrund der Selbstbedienung ein beliebter Bezugspunkt für Bio-Erpfi aus der Region. Dass dort auch selbst bezahlt wird, brachte einen 18-Jährigen aus dem Bezirk Gmünd auf schlechte Gedanken: Blöd nur, dass er bei seiner nächtlichen Aktion von der Überwachungskamera gesehen wurde – und dann auch noch falsch ausgestattet war. „Er musste zwischendurch sogar eine halbstündige Pause einlegen, um anderes Werkzeug zu holen“, schmunzelt Manfred Riener.

Schließlich musste er dennoch erfolglos abbrechen.

Nach umfangreichen Ermittlungen – der verhinderte Panzerknacker war mit Gesichtsschutz unterwegs – konnten Bedienstete der Polizeiinspektion Gmünd den Burschen ausforschen. Er zeigte sich laut Polizeibericht umfassend geständig und wurde der Staatsanwaltschaft Krems angezeigt.

Und Manfred Riener? Der lässt sich durch den Versuch nicht beirren: Insgesamt sei die Zahlungs-Disziplin der Kunden sehr hoch, betont er.