Mrs. Sporty vor Start: Pink-Weiß kehrt zurück

In frühere Bipa-Filiale am Gmünder Stadtplatz kehrt wieder Leben ein – Mrs. Sporty stellte sich vor.

Erstellt am 15. Oktober 2021 | 06:03

Pink und weiß – der Farbmix an der Adresse Stadtplatz 46 in Gmünd ist geblieben, ansonsten hat das Geschäftslokal in den vergangenen Wochen die Verwandlung von der früheren Bipa-Filiale zum Studio des Frauenfitness-Clubs Mrs. Sporty bereits weitgehend hinter sich. Einen Monat vor Trainingsstart wurde zum „Pre-Opening“ eingeladen – und bei der Gelegenheit gleich das halbe Stadtzentrum mit pink-weißen Luftballons in die Clubfarben gehüllt.

Hatte zum Zeitpunkt der NÖN-Story über die Pläne von Romana Schlosser und Sonja Rieder im Juli angesichts der Situation rund um Covid noch Ungewissheit mitgeschwungen, so ist das Duo mittlerweile voller Tatendrang und hoch zuversichtlich. Aus der Bevölkerung gebe es sehr positives Feedback, berichten sie. Der Vorverkauf mit vergünstigten Konditionen habe schon vor dem Wochenende erste Neumitglieder überzeugt, vor allem am Samstagvormittag hätten dann viele Interessierte vorbeigeschaut – auch mit einem Schautraining zur Marschmusik der Stadtkapelle hatte das Team beim Wochenmarkt i n der Fußgängerzone f ür Aufmerksamkeit gesorgt.

Das Riesen-Smartphone gibt das Programm vor

„Einige Besucher kamen einfach, um sich ein Bild davon zu machen, was sich hier entwickelt hat“, schmunzelt Schlosser. Und: „Auch Männer schauten vorbei und fragten nach, wie ein Training für ihre Gattinnen laufen würde.“ Vermieter Andreas Weber stattete den Jungunternehmerinnen genauso einen Besuch ab. Beim Training bleiben Frauen künftig unter sich, wobei die Betreiber als Hauptzielgruppen junge Mütter, die Zeit für Bewegung in ihren Alltag einbauen wollen, und Frauen über 50 sehen.

Letzte Adaptierungs-Maßnahmen stehen im ehemaligen Geschäftslokal bis zur Eröffnung am 6. und 7. November noch an, an der Hausfassade kommt noch der Schriftzug. Vor allem werden die vier „Pixformance Smart Trainer“ erwartet – Teile, die wie übergroße Smartphones aussehen, spezifisch auf die jeweils Trainierende abgestimmte Übungen vorzeigen und bei fehlerhafter Ausführung sofort Signale senden, was anders zu machen ist.

Aktuell steht das Studio wochentags (10-12/16-18 Uhr) und samstags (10-12 Uhr) offen – „für Beratungen und Anmeldungen“, wie Rieder sagt: Je mehr Frauen jetzt schon in den Club kommen, desto besser könnten Termine im Vorfeld abgestimmt werden. Trainingsstart soll am 8. November sein, anfangs zur Eingewöhnung noch mit gemeinsamen Einheiten.