Sole-Felsen-Bad ist gerüstet: Es kann kalt werden

Erstellt am 27. Oktober 2017 | 02:44
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7078435_gmu43solebad_0603.jpg
Neue Programmpunkte: Markus Zeiler kostet schon mal für den Hopfenaufguss, Michael Pichler reicht ein Wassereis („Heiß auf Eis“), Helmut Rogner und Karel Hlousek (von links nach rechts) stellen die Salz-Ausgabe vor.
Foto: privat
Sole-Felsen-Bad hat sich auf stärkste Saison eingeschworen: Programm für die 28 Saunameister wird kräftig nach oben gefahren.

Wenn es draußen stürmisch, nass und kalt wird, die Tage kürzer und die Nächte immer länger werden, dann beginnt für die Thermen des Landes die Hochsaison. Und im Sole-Felsen-Bad ist man bereit für den schon zwölften Winter: Für die Sauna als Herzstück und überregionale Frequenzbringerin der Wellnesswelt wurde das Aufgussprogramm so stark wie noch nie erweitert.

Immerhin 36 geführte Aufgüsse – um neun mehr als im Sommer – werden ab sofort zwischen Sonntag und Donnerstag durchgeführt, an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen sogar 38. Zu stark frequentierten Stunden (10, 11, 13, 15, 16, 18, 19 und 20 Uhr) werden sogar fix zwei Hauptaufgüsse zugleich angeboten.

„Das soll es allen ermöglichen, in den Genuss zu kommen, ohne teils eine Viertelstunde vorher den Platz in einer Sauna sichern zu müssen“, sagt Marketingleiterin Elisabeth Tüchler. Auch Stammgäste seien in die Überarbeitung des Plans eingebunden gewesen: „Daher gibt es nun etwa abends als Kontrast zum kräftigen ‚Granitbeißer‘ parallel den milden Hildegard-Aufguss.“

Jeder Aufguss von einem Saunameister absolviert

Ein dichter Aufgussplan wie in Gmünd – wo zur vollen, halben und teils sogar zur Viertelstunde eingeheizt wird – ist auch international selten. Dabei wird, um ein einheitliches Niveau zu gewährleisten, jeder Aufguss von Saunameistern absolviert. Dementsprechend ist der Personalbedarf mit 28 ausgebildeten Saunameistern, die auch in der Badewelt ihren Dienst verrichten, nicht unerheblich.

Der Aufwand lohnt sich. Er ist, wie Tüchler anhand der Kunden-Reaktionen sagt, für viele Gäste das Argument, auch weite Tagesanreisen aus dem Mühlviertel, dem Raum Wien oder St. Pölten in Kauf zu nehmen.

Dabei locken künftig drei weitere neue Reize: Beim Hopfenaufguss wird alkoholfreies Bier gereicht, bei „Heiß auf Eis“ gibt es in der Achatsauna nach erfolgreichem Schwitzen erfrischendes Wassereis. Und für die „Salz-Ausgabe“ (13/16 Uhr) wird ein Peeling zum Einreiben ausgegeben – das ohne Aufguss in der Salzsauna einwirken soll.

Neues Kinderprogramm erfolgreich angelaufen

In der Badewelt wird indes ab sofort wieder um 17.45 und 19.30 Uhr Disco-Feeling mit einer Musik-Lasershow geboten. Als Erfolg erweisen sich zudem bereits die ebenfalls neuen Kindergeburtstags-Angebote „Ariella“ und „Wikinger“ – seit dem Start Anfang Oktober gab es bereits elf Buchungen für Geburtstags-Parties.