Trauer um Hilde Voith. Als langjähriges SPÖ-Mitglied, Gemeinderätin und Obfrau des Siedlervereins war Hildegard Voith vielen Gmündern bekannt. Am 20. September verstarb sie im 95. Lebensjahr.

Von Harald Winkler. Erstellt am 29. September 2020 (17:24)
Symbolbild
Dmitriy Yermishin/Shutterstock.com

Mit dem Tod von Hildegard Voith verliert Gmünd ein engagiertes SPÖ-Mitglied, das auch Mitbegründerin der Volkshilfe in Niederösterreich und in Gmünd war. Die Ehrenobfrau des Gmünder Siedlungsvereines verstarb am 20. September im Alter von 94 Jahren.

Ihr Weg führte sie von Wien und St. Pölten nach Gmünd

Hildegard Voith wurde am 31. Juli 1926 in Wien geboren. Nach der Volks- und Hauptschule besuchte sie die Berufsschule für Schneiderinnen. Im Jahr 1948 trat sie der SPÖ bei und wirkte in dieser Zeit in St. Pölten auch bei der Gründung der NÖ Volkshilfe mit. Nach einigen Jahren in St. Pölten übersiedelte das Ehepaar Voith im Jahr 1952 nach Gmünd, wo sie auch gleich politisch tätig wurde.

Hildegard Voith gründete in diesen Jahren auch in Gmünd eine Organisation der Volkshilfe, die es auf über 500 Mitglieder brachte. Im Jahr 1980 wurde sie in den Gemeinderat der Stadt Gmünd gewählt, dem sie bis 1990 angehörte. Als Mitglied des Prüfungsausschusses und Friedhofsauschusses hat sie über zehn Jahre hinweg Verantwortung für ihre Wahlheimat getragen. 1990 wurde ihr die Ehrennadel in Gold der Stadt Gmünd verliehen.

Den Siedlerverein Gmünd vor der Auflösung gerettet

Große Erfolge konnte Hilde Voith im Rahmen ihrer Tätigkeit beim Gmünder Siedlerverein verzeichnen. Im Jahr 1980 reaktivierte sie den Verein, dem sie bis zum Jahr 2002 als Obfrau vorstand. Als Dank für ihr großes Engagement im Siedlerverein wurde sie zur „Ehrenobfrau auf Lebenszeit“ ernannt.

Hildegard Voith verstarb im Alter von 94 Jahren.
privat

Der amtierende Obmann des Siedlervereines, Rudolf Holzmüller, betont: „Hilde Voith hat 1981 den Siedlerverein Gmünd vor seiner Auflösung gerettet. Mit ihr verlässt uns ein ehrenhaftes Vorstandsmitglied.“

Auch Bürgermeisterin Helga Rosenmayer ist traurig und betont: „Hilde Voith war eine großartige Persönlichkeit, die immer ein nettes und aufbauendes Wort auf den Lippen hatte. Sie wird vielen Gmündern fehlen.“

Hilde Voith hinterlässt eine Tochter und Schwiegersohn sowie drei Enkel- und vier Urenkelkinder. Das Begräbnis fand am 25. September in Gmünd statt.