Unfall mit verletztem Biker: Lenker ausgeforscht

Nach einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Motorradfahrer in Gmünd ist der fahrerflüchtige Autolenker ausgeforscht worden. Es handelt sich um einen 23-jährigen österreichischen Staatsbürger ohne aufrechten Wohnsitz im Bundesgebiet, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Freitag. Der junge Mann sei nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 10:31
Heikler Einsatz der Polizei
Symbolbild
Foto: APA (Symbolbild)

Das an dem Unfall vom 9. September beteiligte Auto wurde exakt eine Woche später in Alt-Nagelberg in der Marktgemeinde Brand-Nagelberg (Bezirk Gmünd) sichergestellt. In der Folge wurde der 23-Jährige als Lenker ermittelt. Er soll das nicht zum Verkehr zugelassene Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt unter Verwendung gestohlener tschechischer Kennzeichentafeln gelenkt und danach versucht haben, den Wagen verschrotten zu lassen. Der Beschuldigte wurde am 21. September über Anordnung der Staatsanwaltschaft Krems in Schwarzenau (Bezirk Zwettl) festgenommen. Er war laut Polizei geständig und wurde in die Justizanstalt Krems eingeliefert.

Beim Zusammenstoß mit dem Auto war ein 52 Jahre alter Motorradfahrer schwer verletzt worden. Der Gmünder wurde ins Universitätsklinikum Krems geflogen.