Wechsel: Streicher folgte auf Schierhuber. Bei einer Feier im Gasthaus Schachner feierte Wifi-Leiter Erwin Schierhuber Abschied.

Von Markus Füxl. Erstellt am 05. Juli 2019 (04:31)
Markus Füxl
Der scheidende Wifi Gmünd-Leiter Erwin Schierhuber (3. von links) übergab Schlüssel und Diensthandy an seinen Nachfolger Leopold Streicher (2. von links). Bei der Feier waren auch Andreas Hartl (li.), Institutsleiter des Wifi NÖ und der Gmünder Wirtschaftskammer-Obmann Peter Weißenböck (re.) mit dabei.

Der Wechsel im Gmünder Wifi ist vollzogen: Seit 1. Juli ist Leopold Streicher offiziell der Nachfolger von Erwin Schierhuber. Bei einer Feier im Gasthaus Schachner verabschiedete sich Schierhuber von seinem Team und langjährigen Wegbegleitern.

„Ich werde die nächsten Wochen verwenden, den Kopf freizubekommen. Vorher habe ich mir den Kopf über viele Dinge zerbrochen. Jetzt zerbreche ich ihn mir über die Pflege von Haus und Garten“, sagte Schierhuber.

Nach 45 Jahren trat er seinen verdienten Ruhestand an. Ihm folgte der gebürtige Waidhofner Leopold Streicher nach. Er ist erst seit zwei Monaten beim Wifi tätig und bedankte sich bei Schierhuber für die „kurze und intensive Einschulung“.

"Damit machen wir den Schritt noch näher zum Kunden"

Streicher bezeichnet sich selber als Quereinsteiger. Er war zuvor 28 Jahre lang bei der Waldviertler Sparkasse tätig, davon über 20 Jahre im Commerce-Kunden-Bereich.

Leopold Streicher ist ab sofort auch Wifi-Regionalmanager für das Waldviertel. „Damit machen wir den Schritt noch näher zum Kunden. Leopold Streicher hat das entsprechende Netzwerk und ist bei den Betrieben aktiv. Wir profitieren von seinen Kontakten“, sagte Institutsleiter des Wifi Niederösterreich, Andreas Hartl.

Beim Kursangebot soll sich in nächster Zukunft nicht viel ändern. „Das Angebot richtet sich an den Bedürfnissen im Bezirk Gmünd“, sagt Hartl. So wurde mit einem neuen Jugendbildungszentrum gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice bereits ein wichtiger Schritt gesetzt.

Bei der Feier durfte auch der Spaß nicht zu kurz kommen.