Gmünd , Weitra

Erstellt am 17. August 2018, 01:05

von NÖN Redaktion

Trauer an Musikschulen: Seisenbacher-Goto tot. Sängerin und langjährige Musik-Pädagogin in Gmünd und Weitra verstarb im 76. Lebensjahr in Wien.

Yumiko Seisenbacher-Goto prägte die Kulturlandschaft im Bezirk Gmünd in den 1980er und 1990er Jahren mit.  |  privat

Eine beliebte Sängerin und Musikpädagogin ist nicht mehr: Yumiko Seisenbacher-Goto verstarb am 10. August im 76. Lebensjahr in Wien.

1943 in Tokyo (Japan) geboren, absolvierte sie ein Gesangsstudium in Osaka, wo sie anschließend bis 1970 Assistentin für Gesang und Solfeggio war. Dann ging sie für ein Studium im Konzertfach Gesang nach Wien, gewann 1973 den dritten Preis beim Maria Canals-Wettbewerb für Gesang in Barcelona.

Während des Studiums lernte sie den 2016 verstorbenen Musiker Josef Seisenbacher kennen. 1975 folgte die Heirat, die Töchter Sabine und Maria wurden geboren. Erste fixe Engagements in deutschen Opernchören folgten, in der Zwischenzeit zog die Familie nach Gmünd.

Freiberufliche Konzerte und Liederabende in Europa und Japan

Seisenbacher-Goto unterrichtete an den Musikschulen Gmünd (1982-86) und Weitra als Gesangs- und Klavierpädagogin (von 1993 bis zur Pensionierung), sowie in Krems als Früherziehungspädagogin (1982-85). Freiberuflich gab sie Konzerte und Liederabende in Europa und Japan. Eine Vorliebe hatte sie für das Liedrepertoire von Franz Schubert, Robert Schumann, Hugo Wolf und das „Marienleben“ von Paul Hindemith.

Die Jahre nach 2006 wurden für die zweifache Großmutter von einer schweren Alzheimererkrankung überschattet.

Yumiko Seisenbacher-Goto bleibt als vielschichtige Persönlichkeit in Erinnerung, die es verstand, sich in zwei unterschiedlichen Kulturen zu etablieren und zu leben. Die Verabschiedung findet am 17. August (10.30 Uhr) im Garten der Caritas Socialis in 1230 Wien statt.