WKNÖ-Industriesparte: Karl Bauer ist neuer Vize. Karl Bauer wurde Obmann-Stellvertreter der WKNÖ-Industriesparte. Er will sich für KMU & EPU stark machen.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 14. Juli 2020 (07:05)
NBG-CEO Karl Bauer zieht ins Wirtschaftsparlament ein.
NBG Holding

Neue Aufgabe für den Gmünder NBG-CEO Karl Bauer. Der Bezirksvorsitzende des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) wurde bei der konstituierenden Sitzung der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer NÖ zum Stellvertreter des neuen Obmanns Helmut Schwarzl gewählt.

„Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe. Du bist dort in Gremien, wo weitreichende Entscheidungen gefällt werden. Ich werde mich bestmöglich für das Waldviertel einbringen“, sagt Bauer. Wie die Aufgaben unter den vier Obmann-Stellvertretern verteilt werden, das werde erst definiert. Der 60-jährige Unternehmer will sich jedenfalls für die Interessen der Klein- und Mittelunternehmen (KMU) und der Ein-Personen-Unternehmen (EPU) einsetzen.

„Die NBG hat selbst noch den KMU-Status, daher kenne ich viele Dinge, die verbessert werden müssen, aus eigener Erfahrung“, sagt der Glasfaser-Pionier. „Entbürokratisierung ist ein Thema, die richtigen Fördermaßnahmen.“ Ein erheblicher Anteil der Innovationen passiere in kleinen Betrieben. „Im Sinne des Wirtschaftsstandortes ist es wichtig, diese Unternehmen im Bereich Innovation zu unterstützen.“ Auch in puncto Investitionen, wo man oft auf Geldgeber aus anderen Bundesländern oder aus dem Ausland angewiesen sei. „Das haben wir auch beim NBG-Zubau bemerkt“, schildert Bauer, er will sich hier für eine NÖ-Lösung einsetzen.

Als Sozialdemokrat ist für ihn die Sozialbilanz wichtig. „Wie gehen Unternehmen mit Mitarbeitern um? Wie kann man das messen? Daraus ergeben sich vielleicht Anreize“, sagt Bauer. Er will anderen Unternehmern auch den NBG-Spirit näher bringen. „Ich höre oft von Unternehmern, dass sie Probleme haben, Mitarbeiter zu bekommen. Das haben wir nicht. Ich denke, das liegt an unserem modernen Zugang, einer guten Work/Life-Balance.“ Wie stark sich diese jetzt bei ihm selbst verändern wird? Es wird sich zeigen.