Was wurde aus dem Bäcker Schlosser?.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. August 2020 (06:00)
Günther Schlosser führte fast 30 Jahre die Heidenreichsteiner Bäckerei.
Franz Dangl

Generationen von Heidenreichsteinern und aus der Region zählen schon seit eh und je zu den zufriedenen Kunden des „Schlosser-Bäck“ in Heidenreichstein. Der Geschäftsname hat sich bis heute erhalten, obwohl das Geschäft schon seit Jahren als „Bäckerei Redl“ erfolgreich geführt wird. Einen großen Anteil an diesem Renommee ist dem „Altmeister“ Günther Schlosser geschuldet, der als Bäckermeister und Kaufmann den Betrieb 1972 in dritter Generation übernahm und bis 2001 erfolgreich führte.

Trotz seines arbeitsintensiven Berufslebens fand Schlosser Zeit für seine Hobbys. Neben dem „Schnapsen“ liebte er auch das Schachspiel, war Tischtennis crack und als Fan dem Fußball verbunden. Nach der Pensionierung war der Bäckermeister auch am Golfplatz unterwegs – was nach der schweren Erkrankung seiner Frau nicht mehr möglich war.

Jetzt trifft man den ehemaligen Unternehmer bei seinem Nachfolger als „Aushilfskassier“ im Geschäft an und auch die gesellige Kaffeehausrunde gehört zum täglichen Alltag dazu. „Wenn man allein ist, schätzt man den Kontakt mit Freunden und Bekannten natürlich besonders“, so Schlosser. -fd-