Was wurde aus ... dem Chef im Schweizerhaus?. Obwohl Zeit seines beruflichen Lebens in Wien engagiert, ist Johann Blahusch, Sohn des ehemaligen Vizebürgermeisters von Heidenreichstein, seiner Heimat noch immer verbunden.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. August 2019 (05:44)
Franz Dangl
Johann Blahusch leitete das Schweizerhaus im Prater

Mit 15 Jahren übersiedelte Blahusch nach Wien und absolvierte im Hotel Kummer eine Koch- und Kellnerlehre.

1981 wechselte er als Oberkellner ins Schweizerhaus, wo er schließlich 1989 zum Geschäftsführer aufstieg und diese Tätigkeit zwölf Jahre lang erfolgreich ausübte. Natürlich kam er dort mit vielen berühmten Menschen in Verbindung, darunter Arnold Schwarzenegger, Helmut Zilk und Otto Waalkes. Später erfüllte er sich einen Lebenstraum und machte sich selbstständig. Er pachtete das „Terrassenstüberl“, das er als Chef bis 2019 höchst erfolgreich betrieb, ehe ihn ein Herzinfarkt zum Leisertreten zwang.

„Am meisten freute ich mich über bekannte Gesichter aus dem Waldviertel“, erzählt er. An all seinen beruflichen Stationen hatte er für Waldviertler stets ein offenes Ohr.