Allegro Vivo: Auftakt in Gmünd

Erstellt am 14. August 2022 | 05:27
Lesezeit: 2 Min
Traditionell findet der Auftakt zum Festival Allegro Vivo mit Unterstützung der Firma Leyrer+Graf in Gmünd statt.

So waren auch beim Start der 44. Saison die Besucher in der Herz-Jesu-Kirche die Ersten, die in den Genuss der von der Academia Allegro Vivo vermittelten „Schwungkraft“ kamen.

Bürgermeisterin Helga Rosenmayer dankte Pater Georg Kaps für die Zurverfügungstellung seines Hauses und Franz und Almuth Graf für das Sponsoring. Allegro Vivo-Geschäftsführer Nikolaus Straka schloss sich dem Dank an: „Dafür, dass wir hier Begegnungen feiern dürfen.“

Mozarts Divertimento KV 136 eröffnete mit viel positiver Energie, die durch die Uraufführung der diesjährigen Auftragskomposition weitergetragen wurde: Der Schweizer Komponist Daniel Schnyder begeisterte auch als Solist am Tenorsaxophon im Konzert mit der Academia und Dirigent Vahid Khadem-Missagh als Violin-Solist. Nach der Pause erfüllte Dmitri Schostakowitschs Kammersymphonie c-Moll op. 110a den Kirchenraum – „ein Mahnmal gegen Krieg, für solche Räumlichkeiten gemacht“, wie Khadem-Missagh erklärte. Das Publikum lauschte gebannt und wurde mit einem Slawischen Tanz von Dvořák in lichtere Gefilde zurückgeführt.