Wenigstens jetzt Lehren ziehen. Über einen Unfall, der nicht wieder passieren darf.

Von Markus Füxl. Erstellt am 10. Juli 2019 (05:00)

Die Gemeinde Bad Großpertholz kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Rücktritt von Bürgermeister Klaus Tannhäuser ist die Gemeinde bis jetzt Gesprächsthema Nummer eins im ganzen Bezirk. Der Grund: Ein Kind wurde in einem Kindergartenbus vergessen, die NÖN berichtete. Neueste Recherchen ergaben, dass ein ähnlicher Vorfall bereits vor drei Jahren vorgekommen sein soll. Das betroffene Kind musste eineinhalb Stunden alleine und verängstigt im Bus verharren.

Jetzt sind natürlich auch viele Augen auf die Entscheidungsträger in der Gemeinde gerichtet. In diesem Fall ist das Vizebürgermeisterin Martina Sitz, die die Geschäfte interimistisch leitet. Sie hat mit den Ereignissen alle Hände voll zu tun, ist aber um rasche Aufklärung im Gespräch mit allen Beteiligten bemüht. Das ist löblich. Eine Frage bleibt aber: Warum wurden nicht bereits vor drei Jahren Lehren aus dem Missgeschick gezogen? Vielleicht hätte so die aktuelle Aufregung verhindert werden können.