Gesundheitszentrum ist der größte Adventkalender in Gmünd

Erstellt am 01. Dezember 2022 | 13:19
Lesezeit: 3 Min
Feierliche Eröffnung am Abend vor dem 1. Dezember: Gesundheitszentrum und Gymnasium gestalteten den größten Adventkalender in der Bezirkshauptstadt Gmünd.

Am 30. November war die Gmünder Bevölkerung eingeladen, bei der Eröffnung des größten Gmünder Adventkalenders teilzunehmen. Das Gesundheits-Zentrum und das Gymnasium Gmünd hatten in einer Kooperation 24 Fenster des Gebäudes auf dem Stadtplatz mit Lichtern geschmückt. Die Schüler des Gymnasiums haben unter Mitwirkung der Lehrkräfte 24 Kunstwerke für 24 Adventfenster geschaffen.

Zur Eröffnung – als Charity-Veranstaltung – kamen unzählige Bürger, über die sich neben den beiden Verantwortlichen, Gesundheitszentrum-Geschäftsführer Michael Traxler und Schuldirektor Ronald Binder, auch die Bürgermeisterin Helga Rosenmayer freute. „Gmünd verbindet“, sagte Ronald Binder, „so besteht ja eine Verbindung zwischen dem Haus am Stadtplatz und dem Gymnasium“. Traxler hatte davor erklärt, dass in der Nachkriegszeit im heutigen Gesundheitszentrum das Gymnasium untergebracht war.

Nach Reden von Traxler, Binder und Bürgermeisterin Rosenmayer wurden alles Teilnehmer eingeladen, sich auf die abgesperrte Straße vor dem Gebäude zu begeben – gemeinsam wurde laut von eins bis 24 gezählt. Jedes Mal leuchtete ein Fenster auf, bis schlussendlich vorübergehend alle 24 Fenster erhellt waren. Jeden Tag wird das entsprechende Kunstwerk, das sich hinter dem Fester verbirgt, enthüllt und kann dann bewundert werden. Traxler erklärte zuvor, dass die Lichter hinter den Fenstern mit erheblich energiesparenden LED-Lampen und -Girlanden erhellt werden.

Weiters dankte der Geschäftsführer für die wunderbare Zusammenarbeit mit dem Gymnasium und die Unterstützung durch die Gemeinde. Auch den Schülern, welche in verschiedenen Gruppen mit weihnachtlichen Klängen für die musikalische Umrahmung beigetragen haben, dankte Traxler – genauso wie der Pfarre für die Möglichkeit der Nutzung des Kirchenplatzes für die Veranstaltung.

Die Schülerinnen und Schüler fertigten Tage zuvor Mehlspeisen und Bäckereien an, welche ebenso gegen freie Spenden abgegeben wurden. Auch wurde der Punsch bereits vorgekocht, um ausreichend ausgeben zu können. Der Erlös dieser Eröffnungsfeier fließt dem Förderzentrum für bedürftige Kinder zu.