Erstes Fleisch der Gmünder Wasserbüffel. Gastro- und Tourismusbetriebe bieten nun Büffelfleisch an.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. September 2020 (05:10)
Markus Lohninger

Vor knapp drei Jahren zog erstmals eine Wasserbüffelherde für den Sommer auf die Grün- und Überschwemmungsflächen der Lainsitz. Seit Anfang September wird nun das teils auf den Naturschutzflächen und teils in Stadlberg am Heimbetrieb gewachsene und „geerntete“ Bio-Wasserbüffelfleisch in vier Gastrobetrieben in Gmünd (Sole-Felsen-Welt, Hotel & Restaurant Stern, Stadtwirtshaus Hopferl und Avia-Station) angeboten.

Die Betriebe haben sich dazu bekannt, die gesamten Fleischteile abzunehmen und zu verkochen. Die Tiere wurden entweder als Hälfte oder zur Gänze abgenommen.

Damit schließt sich der Kreis des prämierten Projektes (Blühendes Österreich) – mit etwas Verspätung aufgrund des Covid-Lockdowns: Eine der Säulen ist nämlich der landwirtschaftliche Aspekt zur Gewinnung von Lebensmitteln (Bio-Fleisch) und dessen Angebot in den Gmünder Gastronomien zur Förderung des Tourismus.