Jubiläumsfeier & Ehrungen: Feuerwehrtag zum 100er

Erstellt am 18. Mai 2022 | 04:29
Lesezeit: 3 Min
Lauterbacher Wehr feierte beim Abschnittsfeuerwehrtag 100-jähriges Bestehen. Neue Tragkraftspritze wurde gesegnet.

Am Sonntag trafen einander die Feuerwehren des Abschnittes Weitra zum Feuerwehrtag in Lauterbach. Bei strahlendem Sonnenschein trat die große Schar an Floriani an, zahlreiche Feuerwehrmitglieder wurden geehrt.

Klaus Mahler, Kommandant der Feuerwehr Lauterbach, begrüßte Vertreter verschiedener Institutionen. Danach folgten Grußworte seitens der Behörde, Politik und Feuerwehr. Für die Lauterbacher Wehr war es auch abseits des Abschnittsfeuerwehrtages ein besonderes Ereignis: Sie feierte nämlich das 100-jährige Bestehen. Außerdem wurde durch Diakon Peter Neugschwandtner die neue Tragkraftspritze gesegnet. Für die Gemeinde ist es überhaupt ein Jahr mit mehreren Feierlichkeiten, da Moorbad Harbach heuer das 50-jährige Jubiläum begeht.

Dank und Kristall-Schild zum Jubiläum

Die Kosten von rund 13.000 Euro für die Tragkraftspritze seien von der Gemeinde gerne übernommen worden, da es wichtig sei, dass die Feuerwehr bestens ausgerüstet ausrücken könne, meinte Bürgermeisterin Margit Göll: Die Bevölkerung habe großes Vertrauen in die Wehr. Ihr Dank galt jenen Personen, die im „Dienst am Nächsten“ ihre Freizeit opfern und sich für andere in Gefahr begeben.

Zum 100-jährigen Bestehen überreichte sie Klaus Mahler ein Kristall-Schild – gemeinsam mit Vizebürgermeister Roman Prager und Julian Weber, der für die Gravur verantwortlich zeichnete. Bezirkshauptmann Stefan Grusch hob das Sicherheitsgefühl hervor, das die Feuerwehren der Bevölkerung geben. Er appellierte, dass die Tätigkeit keinesfalls als selbstverständlich betrachtet werden dürfe.

Auch Bürgermeisterin wurde ausgezeichnet

 Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Dangl berichtete in seiner Ansprache von der Gründung der Feuerwehr Lauterbach im Jahre 1922, wo sich einige Männer zusammenfanden und mit einfachen Mitteln halfen. Heute habe man modernste und beste Geräte im Einsatz, so verfüge die Wehr über ein HFL3 und ein KLF.

Im Rahmen der Auszeichnungen hatte auch Bürgermeisterin Margit Göll Grund zur Freude: Sie erhielt die Florianiplakette des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes.