Neustart für den Gmünder Fasching. Faschingsdienstag soll nun das ganze Stadtgebiet umfassen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 14. Februar 2019 (18:38)
NOEN
Die Starparade ist Geschichte, doch auch am 5. März sind Faschingsnarren in Gmünd willkommen.

Die legendäre „Starparade“ am Schubertplatz in der Gmünder Neustadt ging im Vorjahr wie berichtet zum letzten Mal über die Bühne. Auf Vermittlung der Stadtführung hin wird der Faschingsdienstag jedoch auch am 5. März 2019 in der Bezirkshauptstadt gemeinsam zelebriert.

NOEN, privat
Bürgermeisterin Helga Rosenmayer

„Es wird einen ‚Fasching in Gmünd‘ geben, nur halt in einer etwas anderen Form“, sagt ÖVP-Bürgermeisterin Helga Rosenmayer nach einer dahingehenden Besprechung mit den Gastronomen der Stadt. Details müssen, so Rosenmayer, in den nächsten Tagen geklärt werden: „Es wird aber eine Art Beislrallye sein, für die jeweils eigene Programme der Wirte zusammengefasst und gemeinsam mittels Flyern und Plakaten beworben werden.“ Davon würden die Gastronomen genauso wie die Bevölkerung profitieren.

Archiv
Stadtrat Alexander Berger hofft auf die Bildung einer neuen Kerngruppe.

Zwölf Wirte sind laut Wirtschafts- und Tourismus-Stadtrat Alexander Berger (ÖVP) bereits im Boot. „Jeder organisiert in oder vor seinem Lokal eine eigene kleine Aktion. Unser Ziel war es, diese Vielfalt zu bündeln und zu komprimieren“, sagt er. Wie beim Wochenmarkt soll ein Shuttlebus zwischen den Lokalitäten pendeln (das sogar kostenlos). Für Unterhaltung sollen zudem herumziehende Faschingsnarren sorgen.

Das Ende von „Starparade“ und Altstadtfest hat den beiden Stadtzentren im Vorjahr die bis dahin zugkräftigsten gesellschaftlichen Events gekostet.

Startschuss für neue Zusammenarbeit?

Ob die neue Form der Kooperation auch der Startschuss für eine neue Zusammenarbeit der Wirte sein kann? Stadtrat Berger hält das für denkbar, setzt dabei aber doch auch auf Impulse seitens der Gastronomen. „Die Stadtgemeinde kann gerne unterstützen, aber nicht selbst als Veranstalter agieren“, sagt er. Er hofft auf die Bildung einer neuen Kerngruppe, die regelmäßigen Austausch und Zusammenarbeit sucht.