1,2 Millionen für Nordast der Waldviertelbahn

Erstellt am 27. Oktober 2017 | 04:44
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7078483_gmu43nagelberg_waldviertelbahn_csonjaed.jpg
Am Nordast der Waldviertelbahn werden derzeit 315 Tonnen Holzschwellen und 200 Tonnen Schienen entfernt.
Foto: Sonja Eder
Ab nächster Saison fährt die Waldviertelbahn auf Schienen der Ybbstalbahn. Trotzdem bleibt die Erneuerung des Gleiskörpers eine Investition in Millionenhöhe.

Auf der Gleisanlage des Nordastes der Waldviertelbahn wird seit einigen Tagen heftig gearbeitet. Auf der Strecke zwischen Neu-Nagelberg und Alt-Nagelberg sowie zwischen Gopprechts und Höhe Straßenkreuzung Reichenbach soll die Winterpause genützt werden, um auf den zwei Teilabschnitten mit einer Gesamtlänge von 4,6 Kilometern die Schienen zu ersetzen.

„Die Schienen und Schwellen sind bereits über 60 Jahre alt und müssen dadurch getauscht werden. Sie haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht“, so Martin Prikoszovich (Pressesprecher NÖVOG). 5.000 Tonnen Gleisschotter sollen auf diesen Teilstrecken eingearbeitet werden. Die Gleisbaustoffe (Schienen und Schwellen) stammen aus den Streckenrückbauten der Ybbstalbahn bzw. der „Krumpe“. Die Wiederverwendung von altbrauchbaren Stoffen führe zu einer Kostenersparnis.

Fertigstellung bis Saisonstart geplant

Dennoch wird die NÖVOG für die Herstellung eines lückenlos verschweißten Gleises am Nordast eine Gesamtsumme von rund 1,2 Millionen Euro investieren. 1.200 Sicherungskappen zur Erhöhung des Querverschiebewiderstandes sollen montiert werden, rund 315 Tonnen Holzschwellen und rund 200 Tonnen Schienen werden derzeit am Nordast abgebaut und entsorgt.

Der Abschluss der Arbeiten ist für April bis Mai 2018 geplant.