Pkw krachte in Gasthaus: „Dachten es wäre ein Erdbeben“

Ein Gasthausbesuch der etwas anderen Art ereignete sich heute in den Morgenstunden in Brand: Gegen 4.45 Uhr wurde die Fleischer- und Wirtsfamilie Zeller durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen. Ein Pkw war von der Fahrbahn der L62 abgekommen und ins Erdgeschoß des Hauses gedonnert. Im ersten Moment habe es sich wie ein Erdbeben angefühlt, erzählt Clemens Zeller, Inhaber der Fleischerei mit angeschlossenem Gasthaus.

Red. Gmünd Erstellt am 25. September 2021 | 12:34

„Ich war einen Stock darüber. Als ich es gesehen habe, habe ich gleich Alarm geschlagen“, sagt er. Bald darauf war die Feuerwehr Brand vor Ort, hat die aus dem Pkw austretenden Flüssigkeiten gebunden und das Fahrzeug später mit dem Kran von der Unfallstelle weggehoben. Es wurde abtransportiert und vorerst in die Feuerwehrhalle gebracht. Beim Eintreffen der Feuerwehr befand sich niemand mehr im Fahrzeug. Die Rettung stand nicht im Einsatz, laut Feuerwehr wurde niemand verletzt.

Ungewöhnlich war der Unfall auch für Einsatzleiter Thomas Macho: „Als ich die Meldung gehört habe, dachte ich, ich sei in einem schlechten Film. So etwas sieht man normalerweise nur im Fernsehen“, erzählt er. Am Gebäude entstanden Schäden an Fenstern und an der Fassade, im Innenbereich des Gasthauses halte sich der Schaden in Grenzen, erklärt Clemens Zeller. Für die beschädigten Fenster wird vorerst eine provisorische Lösung angebracht.