Gmünder (68) vermisst: Große Suchaktion

Erstellt am 29. September 2021 | 12:55
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
symbolfoto polizei auto polizeiauto
Symbolbild
Foto: Obernberger
Seit Dienstagmittag ist ein 68-jähriger Gmünder abgängig. Nach der Vermisstenanzeige der Gattin des Gmünders wurde noch in den Abendstunden eine großangelegte Suchaktion gestartet, die gegen Mitternacht jedoch erfolglos abgebrochen werden musste. Auch am Mittwoch wurde weiter nach dem Mann gesucht.

Bei der Suche standen viele Mitglieder der Feuerwehren Gmünd, Dietmanns, Hoheneich,  Breitensee und  Eibenstein, zahlreiche Polizeistreifen, ein Polizeihund sowie ein Polizeihubschrauber, das Rote Kreuz mit 16 Rettungshunden und Mitglieder des Zivilschutzverbandes im Einsatz.

Laut Polizei wurde das Stadtgebiet von Gmünd und das Gebiet rund um die Stadt nach dem Abgängigen abgesucht, leider ohne Erfolg. Mittlerweile wurde auch den vielen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen. Auch diese brachten keinen Hinweis auf den Verbleib des Gmünders.

Der Mann trug zuletzt eine Jeans, eine braune Weste, eine Kappe sowie Kunststoffschlapfen. Laut der Suchanzeige auf Facebook soll der Gmünder an COPD leiden.

Update: Am Donnerstag wurde der Mann leider tot gefunden: