Auf Matura in Gmünd vorbereiten. Noch eine Woche bis zu den Reife- und Diplomprüfungen an den höheren Schulen. Wie sich Lehrer und Schüler im Gmünder Gymnasium und Schulzentrum vorbereiten.

Von Anna Hohenbichler. Erstellt am 13. Mai 2021 (05:01)

Mitte nächster Woche starten die schriftlichen Prüfungen des diesjährigen Matura-Haupttermins. Sowohl Vorarbeiten als auch die Durchführung selbst sind heuer coronabedingt wieder anders als vor der Pandemie: Für schriftliche Prüfungen gelten strenge Hygienevorschriften, der freiwillige Antritt zur mündlichen Matura ist im Bezirk Gmünd nicht gefragt.

Vage mündliche Note im Zeugnis

Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen im Gmünder Schulzentrum – und zwar nicht nur auf die Matura der Handelsakademie und des Aufbaulehrganges, sondern auch auf die Abschlussprüfungen der Handelsschule und Fachschule. „Es ist schon eine Herausforderung, die Schultypen unter einen Hut zu bringen“, sagt Direktorin Cordula Krammer. Die Prüfungen werden in den EDV-Sälen abgehalten oder bei großen Klassen im Turnsaal mit Laptops. Etwa 55 Maturanten gibt es im Schulzentrum heuer, kein einziger maturiert freiwillig mündlich. „Es gab einige, die darüber nachgedacht haben. Das Problem war aber: Die Schüler wussten nicht, wie es im Zeugnis vermerkt wird und das war zu vage für sie“, erklärt sie.

Nun, vor den Prüfungen, betont sie die beachtliche Leistung der Schüler in der Fernlehre: „Eine ‚Lost Generation‘? Das sehe ich gar nicht so.“

Manches ändert sich nicht

Knapp 30 Schüler stehen im Gymnasium Gmünd vor ihrer Reifeprüfung. Was die gerade beschäftigt, haben auch andere Jahrgänge hinter sich: „Wir trainieren aktuell zum Beispiel die Testformate, das ist wichtig und nimmt den Schülern ein bisschen Druck“, erzählt Direktor Günter Czetina. Die Maturanten haben derzeit „Ergänzungsunterricht“ in Fächern, in denen sie schriftlich antreten. Kurz vorm Prüfungstermin soll die Präsenz- in Fernlehre wechseln. Weil: „Wir möchten nicht, dass sich Schüler anstecken und dadurch nicht zur Matura antreten können“, sagt er. Auch im Gym gibt es niemanden, der sich freiwillig zu einer mündlichen Prüfung angemeldet hat.

Was sagen die Schüler?

Die NÖN hat bei den Klassensprechern der fünf Maturajahrgänge der höheren Schulen ein Stimmungsbild eingeholt. Das Ergebnis: Vorbereitet fühle man sich gut, noch sei die Stimmung in der Klasse relativ entspannt. Was die Maturanten aber sehr wohl beschäftigt hat, war die Unsicherheit rund um ihre Prüfungen. Und die Frage: Was ist, wenn jemand in Quarantäne muss und dadurch nicht antreten kann? Lange war der Herbsttermin der Reifeprüfung die einzige Ausweichmöglichkeit.

Inzwischen wurde ein Ersatztermin im Juni angesetzt. Die Erleichterung darüber ist groß – auch im Bezirk Gmünd.