Nadelöhr in Eggern wurde beseitigt. Die Engstelle an der L63 ist nun Geschichte – ebenso das abgebrochene Ehrenhöfer-Haus.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. August 2020 (07:25)
Überzeugten sich von den Straßenbauarbeiten in Eggern: Herbert Haidl (Straßenmeisterei Dobersberg), Bürgermeister Karl Schraml, Abgeordnete Margit Göll und Jochen Lintner (Straßenbauabteilung Waidhofen).
F: privat

Die Straßenbauarbeiten in Eggern beim ehemaligen, im Zuge der Bauarbeiten abgebrochenen Ehrenhöfer-Haus sind nach knapp zwei Monaten abgeschlossen. Die Ortsdurchfahrt im Zuge der L63 ist ausgebaut, das Nadelöhr beseitigt.

Auf 300 Metern erneuerte die Straßenmeisterei Dobersberg in Zusammenarbeit mit Baufirmen aus der Region zwischen den Kreuzungen mit der L8178 die Deckschicht, zudem wurde der Fahrbahnverlauf wie berichtet optimiert und verbreitert. Als Abgrenzung zu einer Nebenfläche wurde eine etwa 1,5m hohe Natursteinmauer errichtet. Die Baukosten belaufen sich auf 67.000 Euro, wozu die Marktgemeinde 27.000 Euro beisteuert.