Pfarre St. Stephan: Gmünder Stadtpfarrer Rudolf Wagner (74) verstorben

Erstellt am 11. August 2022 | 10:18
Lesezeit: 3 Min
Die Stadt Gmünd und die Pfarre St. Stephan trauern um Pfarrer Rudolf Wagner, der am 10. August im 75. Lebensjahr verstorben ist – kurz vor seinem Pensionsantritt, denn mit Anfang September hätte er die Pfarre an seinen Nachfolger übergeben.

Rudolf Wagner wurde 1948 in Wien geboren, wuchs in Ybbs an der Donau auf und absolvierte das Gymnasium in Zwettl. Er trat schließlich in das Priesterseminar St. Pölten ein und begann sein Theologiestudium an der dortigen Hochschule, die Sponsion erfolgte an der Universität Wien. In den 1970er Jahren führten ihn Studienreisen nach Jerusalem, wo er sich weiteres Wissen über die Heilige Schrift und das Leben zur Zeit Jesu aneignete.

Wagner hat seine Priesterweihe 1975 im St. Pöltner Dom empfangen und war zunächst als Ferienkaplan in Gföhl, Pastoraljahrskaplan in Lunz und ab 1976 als Kaplan bei Pfarrer Buchberger in Gmünd tätig. In den folgenden Jahren war er als Vizerektor und später Rektor im Bischöflichen Seminar in Zwettl tätig. 1987 übernahm er schließlich die Pfarre Gmünd St. Stephan – und beging hier somit heuer sein 35-jähriges Jubiläum.

Der Verstorbene war Mitglied der Liturgischen Kommission, des Priesterrates und des Pastoralrates der Diözese St. Pölten und einst für die Ausbildung von Kommunionhelfern im Waldviertel verantwortlich.

Mit hohem Engagement widmete sich Rudolf Wagner dem Erhalt und der Pflege des Kirchenschatzes sowie der Aufarbeitung der Kirchengeschichte in seiner Pfarre. Er bemühte sich auch bei zahlreichen Gelegenheiten um das Vermitteln dieses Wissens – unter anderem im Rahmen des „Tages des Denkmals“.

Begräbnis mit Weihbischof Leichtfried

Dechant Andreas Lango findet für seinen langjährigen Wegbegleiter wertschätzende Worte: „Rudolf Wagner war ein ganz einfacher und frommer Mensch, über den ich nur Gutes sagen kann.“ Das Begräbnis findet am 19. August statt und wird von Weihbischof Anton Leichtfried zelebriert. Zwischen 9 und 12 Uhr besteht die Möglichkeit zum Abschiednehmen in der Stadtpfarrkirche Gmünd St. Stephan. Das Requiem beginnt um 14 Uhr, danach wird der Verstorbene zum Friedhof begleitet und dort im Priestergrab bestattet.

Die Zeit, bis Radoslaw Pleskot die Nachfolge von Rudolf Wagner antritt (die NÖN berichtete), wird in der Pfarre St. Stephan laut Dechant mit Unterstützung von Pater Pius Obioma Nwagwu, Kaplan in Gmünd-Neustadt, und Wortgottesdiensten überbrückt.