400 Kameraden bei Großkatastrophen-Übung. Schwere Unwetter, mit orkanartigen Sturm, Hagel und Überschwemmungen, sowie durch Blitze verursachter großflächiger Waldbrand, als Übungsannahme forderten die Einsatzkräfte.

Von Karl Tröstl. Erstellt am 05. Oktober 2019 (21:39)

Rund 400 Feuerwehrmitglieder mit rund 70 Fahrzeugen, der Katastrophenzüge aus 3 Bezirken (Gmünd, Horn und Waidhofen/Th.) waren zu dieser Übung ausgerückt und hatten mehrere Schwerpunkte gleichzeitig zu meistern.

Ob Hochwasser welches mehrere Häuser bedroht, Verletzte Personen, durch Erdrutsch verschüttete Fahrzeug mit verletzten Innsassen, Gefahr von umstürzenden Mauern und einiges mehr.

Nach erschöpfendem Einsatz der Kräfte aus dem Bezirk Gmünd, wurden diese von den Kräften aus Horn und Waidhofen abgelösten welche die Tätigkeiten weiter führten.

Mehr dazu lesen sie in der nächsten Printausgabe der NÖN.