Security-Angriff: Staatsanwältin beruft gegen Strafhöhe. Der 23-jährige Afghane, der am 3. Februar einen Security-Mitarbeiter aus Schwarzenau vor der Disco Ypsilon in Heidenreichstein mit einer gebrochenen Flasche verletzt hatte, stand nun vor Gericht.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 16. April 2019 (16:42)
APA (Symbolbild)
Symbolbild

Für den Vorbestraften setzte es dabei wegen absichtlicher Körperverletzung, gefährlicher Drohungen und Verleumdung drei Jahre Gefängnis. Auch muss er dem Opfer über 7.000 Euro Schadenersatz zahlen.

Der Staatsanwältin war die Strafe zu gering – sie meldete sofort Berufung an.

Wir hatten berichtet:  Artikel #134924872

Wir
Mehr dazu