Beste Betonbauer der Welt? Jetzt sind die Juroren am Wort

Erstellt am 26. November 2022 | 19:49
Lesezeit: 3 Min
Stellt die Gmünder Leyrer+Graf Baugesellschaft mbH nach drei Europameistertiteln im Betonbau erstmals ein Weltmeister-Duo? Die Arbeit ist nach langen Monaten der Vorbereitung und erfolgreichem Bewältigen der drei Wettkampftage bei den WorldSkills in Salzburg getan – jetzt sind die Juroren am Zug.

Beendet hatten die Betonbauer Oliver Waily aus Waldenstein und Jonas Schulner aus Groß Gerungs als Vertreter Österreichs ihren Bewerb am Samstag laut Aussendung als Erste: „Schweißgebadet, Arm in Arm mit Trainer Thomas Prigl kommen sie zu ihren Familien, Fans und Team-Kollegen. Jubel und Beifall branden im Anhang der Österreicher auf. Der ‚Böhmische Traum‘ auf der Ziehharmonika und Anfeuerungsrufe werden angestimmt. Olivers Familie schließt ihren Sohn in die Arme. Tränen des Stolzes und der Erleichterung fließen“, heißt es darin weiter.

„Closing Ceremony“ am Sonntagnachmittag

Ob die Medaillenträume des jungen Waldviertler Duos in Erfüllung gehen, das ist noch offen. Jetzt sind nämlich die Juroren am Zug, ehe die Sieger im Rahmen der „Closing Ceremony“ am Sonntagnachmittag verkündet und geehrt werden.

Im Bewertungsverfahren kommen nun, wie es in der Aussendung heißt, „strenge und transparente Kriterien“ zur Anwendung. Neben dem finalen Ergebnis fließe auch der gesamte Entstehungsprozess am Weg zur Erfüllung der Aufgabenstellung  – es galt, einen großen Unterzug und einen Bewehrungskorb zu errichten – in die Beurteilung durch ein Punktesystem ein, „kein Handgriff der letzten drei Tage ist unbemerkt geblieben“.
„Die Herangehensweise an die Aufgabenstellung ist für uns ganz entscheidend. Wenn es etwa darum geht, ein Problem zu identifizieren, ist nicht nur die benötigte Zeitdauer relevant, sondern auch eine strukturiere Methodik“, erklärt Juror Andreas Scharler. Chefjuror Roland Mittendorfer: „Auch die Arbeitssicherheit, die Sauberkeit am Arbeitsplatz und die Kreativität spielen bei der Bewertung eine Rolle. Es sind viele Parameter in unterschiedlichen Arbeitsschritten, die ausschlaggebend sind.“

„Jonas und Oliver katapultieren heimisches Know-how in die Welt“

Gewinner sind die beiden Waldviertler aus der Sicht von Lehrlingsausbildner Michael Krauskopf – Europameister der Maurer von 2010 – jetzt schon. Weil: „Jonas und Oliver katapultieren heimisches Know-how in die Welt. Wir merken das auch dadurch, dass Delegationen aus Ungarn, China und Dänemark mehr über unsere Art der Fachkräfteausbildung erfahren wollen. Unsere duale Ausbildung ist weltweit ein Musterbeispiel.“